«Football Leaks»

23. November 2018 18:35; Akt: 23.11.2018 18:37 Print

Ramos fiel gleich zwei Mal bei Doping-​​Kontrollen auf

Geheime Dokumente zeigen, wie die Fifa Untersuchungen von Dopingvorwürfen verhindert. Auch der Star von Real Madrid taucht in den Dokumenten auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Rahmen des Datenlecks «Football Leaks» wurden neue Vorwürfe gegen den Fußball-Weltverband Fifa und seine Mitglieder publik. Wie tagesanzeiger.ch berichtet, belegen ausgewertete Dokumente, dass es bei Real Madrids Star-Verteidiger Sergio Ramos in den vergangen 20 Monaten gleich zweimal zu Auffälligkeiten bei Dopingproben kam.

Nach dem gewonnen Champions-League-Finale 2017 gegen Juventus Turin wurde der Spanier positiv auf das cortisonhaltige Präparat ­Dexamethason getestet. Das Mittel steht auf der Liste der verbotenen Substanzen, darf aber angewandt werden, wenn dies vor der Dopingrobe gemeldet wird.

Ramos und Real bleiben straffrei

Im Protokoll wurde von Reals Clubarzt ein anderes Mittel vermerkt. Er habe in der Euphorie des Finalsieges die Medikamente verwechselt, erklärte der Mediziner später. Das Verfahren wurde in Folge von der Uefa eingestellt.

Auch in der spanischen Liga kam es laut Dokumenten zu einem ungeahndeten Dopingvergehen des Real-Verteidigers. Im April verweigerte Ramos eine sofortige Dopingprobe, da er zuerst duschen wollte. Dies tat er dann auch. Das ist ein klarer Verstoß gegen das spanische Anti-Doping-Gesetz. Dennoch wurde auch diese Unregelmäßigkeit nicht weiter untersucht. Club und Spieler blieben straffrei.

Weltverband bremst Doping-Untersuchungen aus

Dass Dopingvergehen im Weltfußball unbestraft bleiben, daran hat auch der Weltverband Fifa einen großen Anteil. Wie weitere Dokumente des Datenlecks zeigen, ist die Fifa vor der WM 2018 in Russland Dopingvorwürfen gegen den Gastgeber nicht nachgegangen.

Der kanadische Dopingexperte Richard McLaren hatte die Fifa bereits 2017 über Ungereimtheiten im russischen Fußballverband und bei der russischen Anti-Doping-Behörde Rusada aufmerksam gemacht. Im Zentrum der Anschuldigungen McLarens stand Vitaly Mutko. Er war damals russischer Sportminister, Präsident des russischen Fußballverbands und Cheforganisator der WM.

Doch der Dopingexperte wurde vom Weltverband ausgebremst und hingehalten. Fast ein Jahr lang versuchte der Dopingjäger den Weltverband zu unterstützen, Akten zu erhalten und den Vorwürfen nachzugehen – ohne Erfolg.

Ende Mai, drei Wochen vor der Weltmeisterschaft, wurden die Untersuchungen des Weltverbands «aus Mangel an Beweisen» eingestellt. Die Vorwürfe wurden jedoch von Seiten der Fifa nie mit Nachdruck untersucht.

(L'essentiel/tzi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.