FC PORTO

17. Februar 2020 09:12; Akt: 17.02.2020 09:14 Print

Rassismus-​​Eklat: Porto-​​Profi Marega verlässt den Platz

Erneut ist es zu rassistischen Äußerungen im Fußball gekommen. Diesmal in der portugiesischen Liga.

Der Stürmer geht nach dem Vorfall aufgebracht vom Platz.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Sieg von FC Porto bei Vitoria Guimarães ist von einem Eklat überschattet worden. Wenige Minuten nach seinem Siegtor zum 2:1 (1:0) in der 60. Minute verließ Torschütze Moussa Marega das Spielfeld und reagierte damit offenbar auf rassistische Beleidigungen, wie die Zeitung «Diario de Noticias» berichtete.

Mitspieler und Profis von Gastgeber Guimarães versuchten, den Fußball-Nationalspieler aus Mali zu beruhigen und offenbar zum Weiterspielen zu bewegen, der aufgebrachte 28-Jährige war jedoch in minutenlangen, erregten Diskussionen nicht dazu zu bewegen. Marega ließ sich auswechseln und streckte auf dem Weg in die Kabine mit Blick Richtung Tribüne beide Daumen nach unten. Sogar ein Sitz sei zuvor in seine Richtung geflogen, berichteten Medien.

Laut Trainer Sérgio Conceição sei Marega seit dem Warmmachen von der Vitoria-Bank aus beleidigt worden. «Wir sind eine Familie, unabhängig von Nationalität, Hautfarbe, Größe, Haarfarbe. Wir sind eine Familie. Wir sind Menschen. Wir verdienen Respekt.»

Moussa Marega hat sich mittlerweile auch auf Instagram zu dem Vorfall geäußert. Dabei richtet er ein «Fickt euch» an die Rassisten. Auch für den Schiedsrichter, der ihm wegen der Diskussionen eine gelbe Karte zeigte, hat er einen ironischen Dank übrig: «Dafür, dass du mir die Gelbe Karte gezeigt hast, weil ich meine Hautfarbe verteidigt habe. Ich hoffe, dich nie wieder auf einem Fußballplatz zu sehen. Du bist eine Schande!».

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • mp123 am 17.02.2020 10:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Habe das spiel gesehen. Ist traurig und hässlich wenn man heute wegen seiner hautfarbe attackiert wird.

  • svendorca am 17.02.2020 09:50 Report Diesen Beitrag melden

    desto mehr die Medien alles pushen, desto schlimmer wird es..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • mp123 am 17.02.2020 10:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Habe das spiel gesehen. Ist traurig und hässlich wenn man heute wegen seiner hautfarbe attackiert wird.

  • svendorca am 17.02.2020 09:50 Report Diesen Beitrag melden

    desto mehr die Medien alles pushen, desto schlimmer wird es..

    • Schreibung Recht am 17.02.2020 11:07 Report Diesen Beitrag melden

      Je..desto. Nicht desto desto.

    • Pierre T. am 17.02.2020 12:17 Report Diesen Beitrag melden

      D.h., weil die Medien uns diese hässliche Gesten zeigen, muss man in Kauf nehmen dass es weitere rassistische Ausschreitungen gibt ? Lieber alles vertuschen, und nicht über Rassismus sprechen ? Oder wie muss man das verstehen ?

    einklappen einklappen