Beleidigungen auf Social Media

21. März 2021 15:15; Akt: 21.03.2021 15:24 Print

Rassismus-​​Eklat um 17-​​jährigen BVB-​​Jungstar

Jude Bellingham wird auf Instagram rassistisch beleidigt und veröffentlicht die Hassbotschaften auf seinem Profil. Sein Verein und der englische Verband stehen ihm zur Seite.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Samstagnachmittag endete für Jude Bellingham aus sportlicher Sicht enttäuschend. Doch weder sein verschuldeter Handelfmeter im Spiel gegen Köln, noch das ernüchternde Unentschieden gegen den Abstiegskandidaten stehen nur annähernd auf einer Stufe mit dem, was sich der Engländer nach der Partie in den sozialen Netzwerken anhören musste.

Der 17-Jährige erhielt im Anschluss an das 2:2 beim 1. FC Köln auf Instagram rassistische Emojis zugeschickt und publizierte die Beleidigungen daraufhin mit dem Hinweis «Nur ein weiterer Tag in sozialen Medien...». Borussia Dortmund stand seinem Schützling umgehend zur Seite und twitterte daraufhin «Rassismus ist keine Meinung!» und schrieb «Wir verurteilen die rassistischen Kommentare gegen @BellinghamJude.»

Auch die Antwort des englischen Verbandes ließ nicht lange auf sich warten. Die FA drückte seinem Nationalspieler die volle Unterstützung aus und ließ ebenfalls via Twitter verlauten, man sei «angewidert» von den diskriminierenden Schmähungen und dass «sich etwas ändern müsse».

Rassismus-Vorwürfe gegen Rangers-Spieler

Bellingham war bereits vor seinem Wechsel von Birmingham City nach Dortmund im Internet rassistisch beleidigt worden. «Die Zeiten müssen sich ändern. Es muss mehr getan werden», hatte der Mittelfeldspieler bereits im Juli des vergangenen Jahres gesagt.

Das Thema Rassismus im Fußball flammte erst vor wenigen Tagen erneut auf, als es bei der Europa-League-Partie der Glasgow Rangers gegen Slavia Prag am letzten Donnerstag zu hitzigen Szenen kam. Im Anschluss an die Begegnung beteuerte der dunkelhäutige Rangers-Profi Glen Kamara von Slavia-Spieler Ondrej Kudela rassistisch beleidigt worden zu sein.

Der Fall liegt nun bei der Uefa

Während Kamara von seinem Trainer Steven Gerrard die volle Rückendeckung erhielt, stritt Slavia Prag den Rassismus-Vorwurf vehement ab und beschuldigte stattdessen Kamara, Kudela nach dem Spiel geschlagen zu haben. Diese nachträglichen Aussagen von der tschechischen Seite bezeichnete der Rangers-Profi als «absolute Lüge» und betonte noch einmal, dass die Beleidigungen «bewusst und vorsätzlich» gefallen seien. Der Fall liegt nun bei der Uefa, die letzten Freitag ankündigte, Ermittlungen aufzunehmen.

Die Vorfälle in Glasgow und die Beleidigungen im Internet gegen Jude Bellingham zeigen, dass Diskussionen um diskriminierende und rassistische Diffamierungen immer noch hochaktuell sind. Im Rahmen rund um den alljährlichen internationalen Tag gegen Rassismus am 21. März setzen auch Clubs aus der Super League und die Schweizer Nati ein deutliches Zeichen gegen Rassismus.

(L'essentiel/Florian Gnägi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.