Superstar-Nachwuchs

03. Mai 2019 16:10; Akt: 03.05.2019 16:11 Print

Ronaldo macht seinen Garten zur Talentschmiede

Das jüngste Instagram-Video des fünffachen Weltfußballers des Jahres mit seinen Kindern geht gerade viral.

Wie der Vater, so der Sohn: Cristiano Ronaldo feiert seinen zweijährigen Mateo nach einem Treffer im Garten. (Video: Instagram)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer einmal groß herauskommen will, muss klein anfangen. Das weiß Cristiano Ronaldo (34). Aus ihm ist ein Superstar geworden. Für eine Ablösesumme von 117 Millionen Euro hatte der Portugiese im Sommer 2018 von Real Madrid zu Juventus Turin gewechselt. Beim italienischen Serienmeister, der am 20. April seinen 8. Meistertitel in Folge feierte, verdient der Stürmer rund 30 Millionen Euro pro Jahr (ohne Bonuszahlungen). Daneben bringen ihm Produkte seiner CR7-Marke zusätzliches Geld ein.

Ronaldo hat vier Kinder. Der älteste Sohn Cristiano Ronaldo Jr. (8) eifert bereits fleißig dem Vater nach. In 35 Spielen für das U-9- und U-10-Team von Juve brachte er es auf 56 Tore. Mit dieser beachtlichen Ausbeute zählt er zu den besten Junioren in ganz Italien.

Mateo (bald 2) und seine Zwillingsschwester Eva werden von ihrem Papi nun langsam an den Fußball herangeführt. CR7 bringt seinem Kleinen im Garten das Toreschießen bei. Und kaum hat der Knirps getroffen, folgt der gemeinsame Jubel, wobei Mateo für die typische CR7-Pose noch zu jung scheint. Dafür rollt sich der Vater mit dem erfolgreichen Schützen im Rasen und Alana Martina (1) gesellt sich hinzu. Sie ist die Kleinste im Bunde und Ronaldos gemeinsame Tochter mit seiner Verlobten Georgina Rodríguez (25). Der fünffache Weltfußballer des Jahres teilt diesen Familienmoment mit seinen Fans auf Instagram. Und alle können sehen: Da wächst definitiv Fußballnachwuchs heran.

(L'essentiel/ddu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.