1. FC Kaiserslautern

30. April 2019 21:54; Akt: 30.04.2019 22:04 Print

Roten Teufel stehen vor Einigung mit Flavio Becca

LUXEMBURG/KAISERSLAUTERN – Das Ergebnis der Verhandlungen mit dem luxemburgischen Investor soll am Donnerstag dem Beirat des Vereins präsentiert werden.

storybild

Die Verhandlungen zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und Flavio Becca haben zu einem Ergebnis geführt. (Bild: DPA/Nicolas Bouvy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der finanziell angeschlagene Fußball-Drittligist 1. FC Kaiserslautern steht vor einer Einigung mit dem luxemburgischen Investor Flavio Becca. An diesem Dienstag trafen der Beiratsvorsitzende Patrick Banf und die Geschäftsführung um Martin Bader und Michael Klatt zu abschließenden Gesprächen mit dem Immobilienkaufmann zusammen.

«Es waren intensive und lange Verhandlungen. Diese haben zu einem Ergebnis geführt, welches dem Beirat am Donnerstag präsentiert wird», erklärte Finanzchef Michael Klatt. Der fünfköpfige Beirat muss nun über den Einstieg des Luxemburgers abstimmen.

Auch ein Kauf des Fritz-Walter-Stadions steht zur Debatte

Die finanziellen Mittel benötigen die Pfälzer dringend. Bis Ende Mai müssen beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) Mittel in Millionenhöhe nachgewiesen werden, um eine Drittliga-Lizenz für die kommende Saison zu erhalten. Offensichtlich plant Becca nicht nur, in den Verein zu investieren. Auch ein Kauf des Fritz-Walter-Stadions, welches sich im Besitz der Stadt Kaiserslautern befindet, war Teil der Gespräche.

Doch die internen Unruhen beim viermaligen deutschen Meister erschweren die Verhandlungen. Eine Mehrheit des fünfköpfigen Beirates plant Sportchef Bader abzusetzen. Der Anlass sind Aussagen des 51-Jährigen, in denen er die Zielsetzung Aufstieg für die kommende Saison in Frage gestellt hatte. Laut Bader-Befürworter Banf gefährdet dies jedoch die Zukunft des Fritz-Walter-Clubs, denn zwei Finanzdienstleister hätten die dem FCK zugesagte Unterstützung auch an die Personalie Bader gebunden.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sputnik am 01.05.2019 07:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn du 1€ hast , bist du reicher als der FCK. Viele ostdeutsche Fußballfans machen mal ab und zu übers Wochenende mit der Familie mal ein kurztripp auf dem betze um den Kindern zu zeigen ; “ Guggt mol, so schlimm hot’s früher bei uns ooch ausgesehn”.

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 01.05.2019 07:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn du 1€ hast , bist du reicher als der FCK. Viele ostdeutsche Fußballfans machen mal ab und zu übers Wochenende mit der Familie mal ein kurztripp auf dem betze um den Kindern zu zeigen ; “ Guggt mol, so schlimm hot’s früher bei uns ooch ausgesehn”.