Rassismus-Äusserungen

13. September 2021 16:45; Akt: 13.09.2021 17:06 Print

Saarbrücker Erdmann wird acht Wochen gesperrt

SAARBRÜCKEN – Das DFB-Sportgericht ist überzeugt, dass Dennis Erdmann Magdeburger Spieler rassistisch beleidigt hat. Der FCS-Profi wies die Anschuldigungen erneut zurück.

storybild

Saarbrückens Spieler Dennis Erdmann wies die Vorwürfe erneut zurück. (Bild: DPA/Uwe Anspach)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das DFB-Sportgericht hat Dennis Erdmann vom 1. FC Saarbrücken wegen rassistischer Äußerungen im Spiel der 3. Fußball-Liga gegen den 1. FC Magdeburg für insgesamt acht Wochen gesperrt. Zwei Spiele hat der 30 Jahre alte Abwehrspieler bereits abgesessen. Zusätzlich muss er dem Urteil vom Montag in Frankfurt zufolge eine Geldstrafe in Höhe von 3000 Euro zahlen. Ein Sprecher seines Vereins kündigte an, in Berufung zu gehen. Zugleich will der Club eine Aufhebung der Sperre bis zu einer Verhandlung vor dem DFB-Bundesgericht erwirken.

«Das Sportgericht ist im Ergebnis der Beweisaufnahme überzeugt, dass der Spieler sinngemäß folgende Äußerungen in Richtung des Magdeburger Profis Amara Condé gemacht hat: Er soll mit seiner Eltern in die Heimat paddeln», erklärte der stellvertretende Vorsitzende des Sportgerichts, Stephan Oberholz. Außerdem habe er ihn mindestens einmal mit dem N-Wort beschimpft.

«Sie haben gesehen, dass ich kein Typ bin, der zwischen Hauptfarben unterscheidet»

Neben Condé hatten am ersten Prozesstag seine Magdeburger Mitspieler Baris Atik, Sirlord Conteh und Leon Bell Bell die Vorwürfe gegen Erdmann bestätigt. Dagegen äußerten die als Zeugen geladenen Saarbrücker Spieler Adriano Grimaldi, Alexander Groiß und Luca Kerber sowie der wegen einer Erkrankung telefonisch zugeschaltete Kapitän Manuel Zeitz, keine rassistischen Äußerungen von Erdmann während der Partie am 25. August gehört zu haben.

Erdmann wies die Anschuldigungen am zweiten Verhandlungstag noch einmal zurück. «Es waren keine leichten anderthalb Wochen. Es fällt mir immer noch nicht leicht, abends ins Bett zu gehen», sagte er und versicherte vor dem Sportgericht: «Sie haben gesehen, dass ich kein Typ bin, der zwischen Hauptfarben unterscheidet.»

Es gibt keinen Rassismus beim FCS

Der 1. FC Saarbrücken weist die in einer Boulevard-Zeitung erhobenen und vor allem...

Gepostet von 1. FC Saarbrücken am Freitag, 27. August 2021

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Egaalwaat am 14.09.2021 06:02 Report Diesen Beitrag melden

    Man muss bald jedes Wort auf die Wage legen bevor man was sagt...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Egaalwaat am 14.09.2021 06:02 Report Diesen Beitrag melden

    Man muss bald jedes Wort auf die Wage legen bevor man was sagt...