Verunglückter Spieler

13. Februar 2019 07:29; Akt: 13.02.2019 07:34 Print

Salas Leichnam wird Donnerstag überführt

Eine Linienmaschine der British Airways wird die sterblichen Überreste des verunglückten Profifußballers Emiliano Sala nach Buenos Aires bringen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Leichnam des bei einem Flugzeugunglück ums Leben gekommenen Fußballers Emiliano Sala wird am Donnerstag in seine Heimat Argentinien überführt. Eine Linienmaschine der British Airways mit dem Leichnam an Bord wird am Donnerstag in London-Heathrow starten und am Freitagmorgen am Flughafen von Buenos Aires landen, wie ein Diplomat in der argentinischen Hauptstadt sagte.

Die sterblichen Überreste des Stürmers werden dann in die 500 Kilometer nördlich gelegene Gemeinde Progreso gebracht, wo Sala aufgewachsen war. In der Sporthalle des dortigen Fußballvereins San Martín, bei dem Sala einst spiele, soll dann eine Totenwache abgehalten werden, wie Bürgermeister Julio Muller der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Zwei Wochen nach Absturz gefunden

Der 28-jährige Stürmer war am 21. Januar bei einem Flugzeugunglück ums Leben gekommen. Die einmotorige Propellermaschine, die Sala nach einem Millionenwechsel vom FC Nantes zu seinem neuen Club Cardiff City bringen sollte, stürzte in den Ärmelkanal.

Die Unglücksmaschine wurde knapp zwei Wochen nach dem Absturz auf dem Grund des Ärmelkanals gefunden, nachdem Salas Familie ein privates Suchunternehmen beauftragt hatte. Salas Leichnam wurde wenige Tage später aus dem Wrack geborgen und formell identifiziert.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs. am 13.02.2019 15:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tragödie.Aber warum wird hier ständig über einen Fussballer berichtet den kein Mensch kennt? Was ist mit dem Piloten,er hinterlässt Frau und Kinder,aber die Medien interessierts nicht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs. am 13.02.2019 15:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tragödie.Aber warum wird hier ständig über einen Fussballer berichtet den kein Mensch kennt? Was ist mit dem Piloten,er hinterlässt Frau und Kinder,aber die Medien interessierts nicht.