Bundesliga

30. Oktober 2020 22:24; Akt: 30.10.2020 22:26 Print

Schalke verschenkt den Sieg gegen Stuttgart

Seit 287 Tagen wartet der FC Schalke 04 nun schon auf einen Bundesliga-Sieg. Gegen den VfB Stuttgart reichen auch die erste Führung in dieser Saison.

storybild

Schalkes Can Bozdogan (r) und Stuttgarts Wataru Endo kämpfen um den Ball. (Bild: DPA/Guido Kirchner)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der FC Schalke 04 hat seine schier endlose Misserfolgsserie auch gegen Aufsteiger VfB Stuttgart nicht beenden können. Die Mannschaft von Trainer Manuel Baum kam am Freitagabend zum Auftakt des sechsten Spieltags der Fußball-Bundesliga trotz Führung nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus und verpasste erneut den ersehnten ersten Saisonsieg. Mit seinem ersten Bundesligator brachte Abwehrspieler Malick Thiaw (30. Minute) die Königsblauen beim Geisterspiel in der Veltins-Arena zunächst in Front, ehe Nicolás González (56./Handelfmeter) für die Schwaben ausglich. Schalke wartet nun bereits seit 22 Spielen und 287 Tagen auf einen Liga-Sieg.

Der 19 Jahre alte Youngster Thiaw sorgte für die erste Schalker Führung überhaupt in dieser Saison. Zuvor lagen die Knappen zum bislang letzten Mal am 14. Juni beim 1:1 gegen Leverkusen vorne. Der finnische Innenverteidiger erlöste die Königsblauen in seinem sechsten Bundesligaspiel mit einem Flugkopfball nach einem Freistoß von Amine Harit. Und der Führungstreffer tat den Schalkern zunächst sichtbar gut - sie agierten deutlich sicherer und entschlossener.

Diese Phase hielt jedoch nicht lange an. Gut 25 Minuten konnten sich die Knappen, die immerhin mit viel Einsatz und Leidenschaft agierten, Hoffnung auf den ersehnten ersten Bundesliga-Erfolg seit dem 2:0 gegen Borussia Mönchengladbach am 17. Januar 2020 machen. Spätestens mit dem Ausgleich durch Joker González war die Sicherheit bei den Gastgebern dann aber wieder dahin. Die Schwaben waren vor allem spielerisch die bessere Mannschaft und hätten dank einer klaren Leistungssteigerung auch einen Sieg durchaus verdient gehabt.

Intensives Spiel auf überschaubarem Niveau

Wegen der verschärften Corona-Infektionslage waren auf Schalke anders als vor zwei Wochen beim 1:1 gegen Union Berlin keine Zuschauer erlaubt. Die energischen Kommandos von Trainer Manuel Baum hallten laut durch die fast leere Arena. Kämpferisch hielt Schalke dagegen, spielerisch enttäuschte die Baum-Elf jedoch ein weiteres Mal.

Es entwickelte sich ein intensives Spiel auf überschaubarem Niveau mit vielen Zweikämpfen, Fouls und Ballverlusten. Offensive Highlights und klare Torchancen blieben auf beiden Seiten lange Zeit aus. Der Aufsteiger aus Stuttgart hatte durch Mateo Klimowicz (4.) und Pascal Stenzel (25.) zwar zunächst die besseren Torchancen, ließ sich nach dem Rückstand aber vorübergehend die Spielkontrolle entreißen.

Ein Strafstoß brachte die Schwaben dann zurück in die Partie: Nach einem Handspiel des Schalker Innenverteidigers Salif Sané im Strafraum entschied Schiedsrichter Benjamin Brand nach Ansicht der Videobilder auf Handelfmeter. Der eingewechselte González ließ sich die Chance zum Ausgleich nicht nehmen. Es war bereits der vierte Elfmeter gegen den Revierclub in dieser Saison - Liga-Höchstwert.

Der Ausgleich gab den Gästen Auftrieb, die Mannschaft von Pellegrino Matarazzo drängte nun sogar auf den dritten Sieg im dritten Auswärtsspiel dieser Saison. Mit etwas Glück gelang es den Schalkern aber wenigstens, den zweiten Punktgewinn der Saison zu sichern.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.