Sportlicher Schiri

04. Dezember 2020 17:21; Akt: 04.12.2020 17:45 Print

Schiri Anderson Daronco hat die größten Oberarme

Der Brasilianer Anderson Daronco ist Fußball-Schiedsrichter in Südamerika. Dort beeindruckt er nicht nur mit seinen Leistungen auf dem Rasen.

Bildstrecke im Grossformat »

Getty Images

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn sich Anderson Daronco das Schiedsrichtertrikot überzieht, muss der 39-Jährige aufpassen, dass er dieses nicht gleich zerreißt. Der 1,88-Meter-Hüne besitzt Oberarme, die wohl um so einiges dicker sind als die Oberschenkel seiner Schützlinge auf dem Fußballplatz.

Der im südlichsten Bundesstaat Brasiliens in Santa Maria geborene Daronco ist eigentlich gelernter Sportlehrer, hat jedoch inzwischen seine Leidenschaft, den Fußball, zum Hauptberuf gemacht. Seit 2011 kommt er in der höchsten Liga Brasiliens zum Einsatz, leitete auch schon als Fifa-Schiri Spiele in der südamerikanischen WM-Qualifikation.

Er wehrte sich gegen homophobe Gesänge

Neben seinen beeindruckenden Oberarmen, für die Daronco in den sozialen Medien inzwischen eine gefeierte Persönlichkeit ist, kann er sich noch etwas anderes zugutehalten. 2019 war er der erste Schiedsrichter, der in seinem Heimatland ein Spiel wegen homophober Gesänge abbrach. Der Vorfall fand in einer Partie zwischen Vasco de Gama und Sao Paulo statt. Mit seiner imposanten Erscheinung machte er dem Coach des Heimteams klar, sich an die Fans zu wenden.

Und nicht nur auf dem Platz, auch im Netz ist der Respekt vor dem Bodybuilder Daronco greif- und spürbar. So heißt es zum Beispiel von einem User auf Twitter: «Ich glaube, kein Spieler wird seine Entscheidung infrage stellen», «Guck dir diese Arme an» oder «Wenn er mir eine Rote Karte geben würde, würde ich ihm «Entschuldigung» sagen und anbieten, die Karte für ihn wieder in seine Tasche zu stecken.»

(L'essentiel/Erik Hasselberg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.