15 Monate Gefängnis

02. April 2021 10:08; Akt: 02.04.2021 10:25 Print

Schiri wird nach Elfmeter-​​Pfiffen zu Haft verurteilt

In Serbien wurde ein Schiedsrichter von der Anti-Korruptions-Abteilung verurteilt. Er soll absichtlich falsch gepfiffen haben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Falsche Elfmeterpfiffe haben für den serbischen Schiedsrichter Srdjan Obradovic nun Konsequenzen. Der Unparteiische muss ins Gefängnis. Obradovic wurde von der Anti-Korruptions-Abteilung des Obersten Gerichtshofs von Novi Sad zu einer 15-monatigen Haftstrafe verurteilt, wie die Nachrichtenagentur Tanjug meldete. Der Schiedsrichter habe sein Amt missbraucht. Außerdem wurde Obradovic für zehn Jahre vom serbischen Fußballverband gesperrt.

Obradovic war für zwei falsche Elfmeterpfiffe beim Spiel der serbischen Liga zwischen Spartak Subotica und Radnicki Nis (2:0) im Jahr 2018 verurteilt worden. Beide Treffer waren aus Elfmetern erzielt worden. Die Partie hatte vorentscheidenden Charakter im Kampf um einen Startplatz in der Europa-League-Qualifikation.

Srdjan Obradovic muss wegen Korruption ins Gefängnis. (imago/Aleksandar Djorovic)

Spieler sagt gegen Schiedsrichter aus

Videos des zweiten Elfmeters zeigen, dass der Strafstoß in der 78. Minute ohne nennenswerten Grund und zur großen Überraschung beider Teams gepfiffen wurde. Der Schiedsrichter hatte erklärt, ein Handspiel gesehen zu haben. Dies habe auch sein Assistent bestätigt.

Beim Stand von 0:0 war Nis-Spieler Milan Pavkov, der mittlerweile für Roter Stern Belgrad spielt, mit Gelb-Rot innerhalb von nur zwei Minuten ausgeschlossen worden. Der Stürmer hatte als Zeuge gegen den Unparteiischen ausgesagt.

(L'essentiel/heute/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • verita am 02.04.2021 12:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig

Die neusten Leser-Kommentare

  • verita am 02.04.2021 12:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig