Corona-Ausbruch

30. September 2020 15:24; Akt: 30.09.2020 15:48 Print

Serie A steht vor schwierigen Entscheidungen

Die Debatte um eine Unterbrechung der italienischen Serie A nach einem Corona-Ausbruch von 14 Spielern und Betreuern beim CFC Genua wird fortgesetzt.

storybild

Beim Klub CFC Genua wurden 14 Spieler und Betreuer positiv auf das Coronavirus getestet. (Bild: DPA/Matteo Papini)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Coronavirus-Ausbruch beim CFC Genua hat sich die Debatte um eine mögliche Unterbrechung der italienischen Fußball-Liga fortgesetzt. Italiens Fußballverband und die Vereine müssten über das Schicksal der Serie A entscheiden, sagte die Staatssekretärin im Gesundheitsministerium Sandra Zampa am Mittwoch.

Nach dem Hygieneprotokoll dürften positiv getestete Spieler erst wieder eingesetzt werden, wenn ihr Test negativ ausfällt. «Das bedeutet nicht, dass die Serie A unterbrochen wird», stellte Zampa in einer Mitteilung klar. Fußballverband und betroffene Vereine müssten bestimmen, ob sie die Partien nachholen lassen oder Ersatzspieler einsetzen.

14 Spieler und Betreuer positiv getestet

Damit milderte Zampa vorherige Aussagen aus einem Radiointerview ab. Dem Sender Radio Capital hatte sie gesagt, bei so hohen Infektionszahlen bleibe nichts anderes übrig, als die Liga zu stoppen. In der Mitteilung des Ministeriums war von einer Unterbrechung der Serie A durch die Regierung aber keine Rede.

Bei Genua wurden bisher insgesamt 14 Spieler und Teambetreuer positiv auf das Coronavirus getestet. Auch beim SSC Neapel, der am Sonntag 6:0 gegen Genua gewonnen hatte, standen Tests an. Zur Debatte stehen nun entweder die Verlegung einzelner Partien oder eine Unterbrechung der kompletten Serie-A-Saison für mehrere Wochen. Medien spekulierten über eine mögliche Pause der gerade erst begonnenen Saison bis nach den Länderspielen Mitte Oktober.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.