«Können Sie twerken?»

04. Dezember 2018 07:36; Akt: 04.12.2018 11:53 Print

Sexismus-​​Eklat beim «Ballon d'Or»

Beim «Ballon d'Or» fordert DJ Martin Solveig die weltbeste Fußballerin Ada Hegerberg zum lasziven Tanz auf. Sie reagiert mit einem müden Lächeln.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit einer als sexistisch kritisierten Tanzaufforderung hat der französische DJ Martin Solveig bei der Verleihung des «Goldenen Balls» an die norwegische Fußballerin Ada Hegerberg für Wirbel gesorgt. Der 42-Jährige fragte die Sportlerin am Montagabend bei der «Ballon d'Or»-Zeremonie in Lyon, ob sie «twerken» könne – der Twerk ist ein lasziver Tanzstil, bei dem Frauen das Gesäß kreisen und schütteln. Die 23-jährige Hegerberg verneinte sichtlich betreten.

Im Internet brach daraufhin ein Sturm der Entrüstung aus. Internetnutzer kritisierten die Frage als sexistisch und respektlos gegenüber der Sportlerin, die mit dem «Ballon d'Or» von der Fachpresse als weltbeste Fußballerin des Jahres ausgezeichnet wurde.

Der DJ, der die Zeremonie musikalisch begleitet hatte, entschuldigte sich daraufhin. «Ich wollte natürlich niemanden beleidigen», schrieb Martin Solveig im Kurzbotschaftendienst Twitter. «Es war ein Witz, vielleicht ein schlechter Witz.»

Hegerberg selbst zeigte sich gelassen. «Ich fand das nicht sexistisch», sagte die Stürmerin nach der Zeremonie. Der DJ habe sich zudem bei ihr entschuldigt. Auf die Frage, ob ein männlicher Fußballer jemals zu einem solchen Tanz aufgefordert werden würde, sagte sie: «Das ist eine gute Frage.»

(L'essentiel/chk/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ger am 04.12.2018 08:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hu mer soss keng Problemer ?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ger am 04.12.2018 08:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hu mer soss keng Problemer ?

    • yesitsme274 am 04.12.2018 16:12 Report Diesen Beitrag melden

      Nee a priori net.

    einklappen einklappen