Tottenham-Star

02. September 2018 14:39; Akt: 02.09.2018 14:40 Print

Sieg oder Militärdienst

Die Karriere von Tottenham-Star Heung-min Son hing vom Verlauf eines einzigen Spiels ab.

storybild

Musste lange um Sieg und Karriere zittern: Südkoreas Captain Heung-min Son jubelt nach Südkoreas Finalsieg an den Asian Gammes 2018. (Bild: Bernat Armangue)

Zum Thema
Fehler gesehen?

18 Treffer hat er in der vergangenen Saison erzielt, sein Marktwert wird auf 50 Millionen Euro geschätzt. Heung-min Sons Karriere verläuft mustergültig, er ist einer der besten südkoreanischen Fußballer aller Zeiten. Trotzdem drohte ihm ein abrupter Karriereknick: Hätte Son mit Südkorea am Samstag den Finale der «Asian Games» gegen Japan verloren, hätte der 26-Jährige in den 21 Monate dauernden Militärdienst einrücken müssen. Da nun die Südkoreaner Gold gewonnen haben, wurde das gesamte Team vom Dienst befreit.

Wie groß der Druck war, der auf Son lastete, hat sich im Viertelfinale gegen Usbekistan gezeigt. Zwei Minuten vor Ende der Verlängerung, beim Stand von 3:3, bekam Südkorea einen Elfmeter zugesprochen. Son, der beste Spieler seines Teams und Kapitän , trat nicht an. Er wandte sich ab, als sein Teamkollege den Ball setzte und Anlauf nahm. Hee-Chan verwandelte den Elfmeter, Südkorea stand im Halbfinale und gewann diesen zwei Tage später gegen Vietnam 3:1.

Vor dem Finale hatte sich aber nicht nur den Druck auf Son massiv erhöht. Südkoreas Trainer sah sich bei der Teamauswahl für das Turnier mit der Situation konfrontiert, durch die (Nicht-)Nominierung eines Spielers über dessen Karriereverlauf zu entscheiden. Für die «Asian Games», bei denen die U23-Auswahlen gegeneinander antreten, darf jede Mannschaft drei ältere Spieler mitnehmen. Für diese drei war es eine der letzten Chancen, dem Militärdienst zu entgehen. Zwar werden auch Sportler davon befreit, die bei Olympischen Spielen eine Medaille gewinnen. Die nächste Chance dafür hätte sich aber erst 2020 geboten. Das wäre für den 26-jährigen Son zu spät gewesen: Er müsste einrücken, bevor er 28 Jahre alt wird – das ist gut zwei Wochen vor dem Olympia-Start.

Tottenham erteilt Son die Freigabe - Leverkusen tat es nicht

Umso bitterer war es, dass Son schon zwei gute Chancen verpasst hatte, die Kriterien der Wehrpflicht-Befreiung zu erfüllen. 2014 gewann Südkorea die «Asian Games». Der Offensivspieler spielte damals bei Bayer Leverkusen und erhielt keine Freigabe für das Turnier. 2016 spielte Südkorea im Viertelfinale der Olympischen Spiele gegen Honduras. Son verpasste eine entscheidende Chance bei der 0:1-Niederlage. Danach verbrachte er den Rest des Tages im Hotelzimmer und verweigerte das Essen.

Das ist auch der Grund, weshalb sein Verein Tottenham Son, einer wichtigen Stütze der Spurs-Offensive, trotz der laufenden Premier-League-Saison die Freigabe für das Turnier erteilte. «Wir sprechen oft darüber», sagte Spurs-Trainer Mauricio Pochettino am Freitag. «Er macht sich wirklich Sorgen.»

In einer ähnlichen Situation wie Son war Park Chu-young, der 91 Spiele für Monaco absolviert hatte und danach drei Jahre bei Arsenal unter Vertrag stand. Er zögerte den Militärdienst heraus, indem er die monegassische Staatsbürgerschaft beantragte und auch erhielt. Danach wurde er aber in Südkorea sehr stark kritisiert und nicht mehr fürs Nationalteam aufgeboten. Heung-min Son hatte heute in Indonesien 90 Minuten Zeit, seine Karriere vor einem 21-monatigen Unterbrechung zu bewahren. Es war das Spiel seines Lebens und er hat die Chance genutzt. Er gewann mit Südkorea gegen Japan 2:1 nach Verlängerung. Das freut Son, Südkorea und auch Tottenham.

(L'essentiel/va)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.