Schweigeminute gestört

10. Oktober 2019 18:02; Akt: 11.10.2019 13:51 Print

Singender Fan verstummt nach «Halt die Fresse!»

Ein Fan zog es während der Schweigeminute vor, die deutsche Nationalhymne zu singen. Die Antwort im Stadion in Dortmund war unmissverständlich.

Ein Störenfried wird in Dortmund von einem anderen Fan zum Schweigen gebracht. (Video: Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schweigeminute für die beiden Opfer des Anschlags in Halle wurde von einem singenden Zuschauer gestört. Vor dem Testspiel Deutschland – Argentinien stimmte der Mann die deutsche Nationalhymne an. Das kam nicht gut an.

Im TV ist gut zu hören, wie ein anderer Zuschauer ihn mit den Worten «Halt die Fresse!» verstummen lässt. Die Aktion wurde im Stadion mit Applaus gefeiert und amüsierte auch den deutschen Nationalspieler Serge Gnabry. Der Torschütze zum 1:0 nach knapp einer Viertelstunde – sein zehntes Tor im elften Länderspiel – konnte sich ein Lachen nicht verkneifen.

Nach dem 2:2 gegen die Argentinier in Dortmund erinnerte Bayern-Profi Joshua Kimmich den Störenfried an den Sinn und Zweck einer solchen Aktion: «Das muss natürlich nicht sein, dass man da hineinruft. Es heißt nicht umsonst Schweigeminute», sagte er gegenüber Sport 1.

(L'essentiel/uten)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.