Fussball

11. November 2019 09:10; Akt: 11.11.2019 09:20 Print

Spieler wird beleidigt und sieht Rot

In der ukrainischen Liga kommt es zu einem Eklat. Der Brasilianer Taison wird rassistisch angegangen, der Schiedsrichter hat dafür kein Gehör.

Platzverweis und Tränen: Der Brasilianer Taison wehrt sich erst gegen rassistische Rufe aus dem Publikum, sieht dann die Rote Karte und verlässt schließlich aufgelöst den Platz.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das ukrainische Topspiel zwischen Schachtar Donezk und Dynamo Kiew ist am Sonntag von einem Rassismus-Vorfall überschattet worden. Noch immer spielt Tabellenführer Schachtar wegen der Unruhen im Donbass im Exil in Charkiw. Dort unterbrach der Schiedsricher Partie in der 77. Minute beim Stande von 1:0 wegen rassistischer Beleidigungen von den Rängen beim Stand von 1:0 unterbrochen.

Als die Spieler auf den Rasen zurückkehrten dann die große Überraschung: Weil er auf die Beleidigungen der Fans reagiert hat, wird der Brasilianer Taison mit Roter Karte vom Platz geschickt. Nach den Beleidigungen durch die Fans zeigte der 31-Jährige den Zuschauern den Mittelfinger und schoss einen Ball auf die Tribüne.

Es heißt, der sechsmalige brasilianische Nationalspieler, der seit 2011 in der Ukraine spielt, habe unter Tränen den Platz verlassen. In einer ersten Mitteilung von Schachtar verurteilte der Club das Verhalten der Fans. Der Verein werde immer seine Spieler schützen, teilte der Champions-League-Teilnehmer mit. Trainer Luis Castro lobte die Profis für ihr Verhalten auf dem Platz. «Ich möchte jeden unterstützen, der unter Rassismus leidet und die Jungs, die heute leiden mussten», sagte er. Jede Form von Rassismus sei «inakzeptabel». «Wir müssen gemeinsam dagegen kämpfen – jeden Tag, jede Minute und jede Sekunde», forderte der Portugiese.

Laut der Organisation FARE, die sich gegen Rassismus im Fußball engagiert, hatte Taisons offenbar ebenfalls beleidigter Teamkollege Dentinho den Schiedsrichter über die rassistischen Rufe informiert, der daraufhin laut des Drei-Stufen-Protokolls der Uefa zunächst eine Stadiondurchsage veranlasst hatte.

Die dritte Stufe, die Partie nach der Unterbrechung schließlich ganz abzubrechen, habe er jedoch nicht aktiviert, kritisierte FARE. Stattdessen sei das Opfer des Rassismus-Skandals des Feldes verwiesen worden.

(L'essentiel/mrm/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Georges Grof am 12.11.2019 01:54 Report Diesen Beitrag melden

    Im Donbass gibt es keine "Unruhen". Der Donbass wird seit Jahren von den Kiewer Putschisten beschossen, weil er sich den Faschisten nicht anschliesst.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Georges Grof am 12.11.2019 01:54 Report Diesen Beitrag melden

    Im Donbass gibt es keine "Unruhen". Der Donbass wird seit Jahren von den Kiewer Putschisten beschossen, weil er sich den Faschisten nicht anschliesst.