Zur falschen Zeit am falschen Ort

31. Mai 2020 11:42; Akt: 31.05.2020 11:48 Print

Spitzen-​​Schiri nach Razzia bei Sexparty verhaftet

Slavko Vincic gilt als aufstrebender Spitzen-Schiedsrichter aus Slowenien. Durch einen Zwischenfall könnte seine Karriere ins Stocken geraten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eigentlich sorgt Slavko Vincic auf den Fußballplätzen Europas als Schiedsrichter dafür, dass alles seine Richtigkeit hat. Der 40-jährige Slowene gilt als aufstrebender Referee. Ob es mit seiner Karriere weiter bergauf geht, steht nun allerdings in den Sternen. Vincics Karriere könnte nämlich einen Knick erleiden, weil er bei einer Razzia an einer Sexparty verhaftet wurde. Diese fand in Bijeljina, Bosnien-Herzegowina statt. Organisiert wurde sie vom Instagram-Model Tijana Maksimovic.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Taj dan, moj novi zivot ❤️ 06.05 @beautystudiococoti

Ein Beitrag geteilt von Tijana Maksimovic (@ticamaksimovic) am

Die Party wurde von der Polizei abrupt beendet. Sie wollte beim Einsatz einen Drogen- und Prostitutionsring sprengen. Danach gab die Polizei bekannt, was ihr alles in die Finger fiel. «Bei der Durchsuchung des Hauses und den von den Verdächtigen benutzten Fahrzeugen wurden 14 Päckchen Kokain, zehn Pistolen, drei Schutzwesten, über 10.000 Euro in verschiedenen Währungen, Telefone und Laptops gefunden und beschlagnahmt.»

Vincic beteuert seine Unschuld

Der Schiedsrichter soll sexuelle Dienste von Maksimovic und weiteren Frauen in Anspruch genommen haben. Dem Instagram-Model gelang zunächst die Flucht. Sie wurde erst später geschnappt, als sie und drei weitere Frauen versuchten, in einem Boot die kroatische Grenze zu überqueren.

Vincic beteuert seine Unschuld und spricht von einem großen Missverständnis. «Nach einem Treffen mit einigen Geschäftspartnern gab es eine Einladung zu einer Party, der wir gefolgt sind. Es stellte sich als großer Fehler heraus, was ich sehr bedaure», wird der Schiedsrichter in slowenischen Medien zitiert. «Wir hatten nichts mit den anderen Personen zu tun, die festgenommen wurden. Wir wurden jedoch ebenfalls festgenommen und auf den Polizeiposten gebracht. Als man feststellte, dass wir die anderen Männer nicht einmal kannten, durften wir wieder gehen.»

(L'essentiel/heg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.