Wechsel

08. Juli 2020 13:55; Akt: 08.07.2020 14:07 Print

Sportchef Marcus Mann verlässt den FCS

SAARBRÜCKEN – Sportchef Marcus Mann verlässt den 1. FCS und wird wohl Nachwuchs-Direktor beim Bundesligisten 1899 Hoffenheim.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Sportliche Leiter Marcus Mann verlässt den 1. FC Saarbrücken. Dies teilte der Meister und Aufsteiger der Fußball-Regionalliga Südwest am Mittwoch mit. Mann wird nach Medieninformationen Nachwuchs-Direktor beim Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim, auch die Saarbrücker äußerten sich in diese Richtung. Der Ex-Profi spielte von 2014 bis 2016 in der zweiten Mannschaft der Kraichgauer. Seit Mai 2016 war er in Saarbrücken tätig.

«Marcus Mann hat einen erheblichen Anteil an der positiven Entwicklung der vergangenen Jahre und hat stets mit großer Hingabe, absoluter Loyalität und umfassender Fachkompetenz beim FCS gewirkt», heißt es in der Mitteilung des Traditionsclubs. «Aufgrund dieser Verdienste lässt man ihn nun seitens des 1. FC Saarbrücken schweren Herzens ziehen, da man ihm die sich bietende berufliche Chance bei der TSG 1899 Hoffenheim nicht verbauen will und auch seine familiären Aspekte nicht außer Acht lassen möchte.» Die sportliche Leitung sollen übergangsweise Vizepräsident Dieter Ferner sowie Geschäftsführer David Fischer übernehmen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.