Transfer-Hürde

13. September 2020 17:18; Akt: 13.09.2020 17:22 Print

Suárez will zu Juve, aber schafft er den Sprachtest?

Der Wechsel von Stürmer Luis Suárez von Barcelona zum italienischen Meister droht wegen bürokratischer Hürden zu platzen: Er muss die Italienisch-Prüfung bestehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Wechsel von Barcelona-Goalgetter Luis Suárez zu Juventus droht an bürokratischen Hürden zu scheitern: Der Uruguayer muss einen Sprachtest bestehen. Die italienische Liga hat eine Wechselbeschränkung für Nicht-EU-Legionäre eingeführt. Und Juventus hat sich in dieser Transferperiode mit Weston McKennie (USA, Schalke) und Arthur (BRA, Barcelona) schon die erlaubte Anzahl von zwei Spielern geleistet.

Nun müsste Suárez eingebürgert werden, um trotzdem wechseln zu können. Eigentlich ganz einfach, denn seine Frau ist Italienerin. Doch für den italienischen Pass muss der Stürmer auch den italienischen Sprachtest bestehen. Das wird nun ein Wettlauf gegen die Zeit, der 33-Jährige lernt aber schon fleißig. Bis zum 5. Oktober ist das Transferfenster noch geöffnet.

Juventus hätte allerdings schon eine Alternative parat. Sollte es mit Suárez doch nicht klappen, könnte wohl Edin Dzeko von der AS Roma nach Turin übersiedeln.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.