Europa-League-Quali

16. August 2018 09:38; Akt: 16.08.2018 11:49 Print

Ticketverbot! Legia-​​Fans schauen in die Röhre

LUXEMBURG - Da Rückspiel in der Euro-League-Quali zwischen F91 Düdelingen und Legia Warschau wurde von der Uefa zum Risikospiel eingestuft. Das hat Folgen.

storybild

F91 überraschte Warschau im Hinspiel und siegte mit 2:1. (Bild: Editpress/Michael Wielgus)

Zum Thema

Die Anhänger von Legia Warschau sind nicht gerade Schwiegermamas Liebling. In der Vergangenheit sind sie immer wieder durch gewalttätige Aktionen negativ aufgefallen. Polnische Fans wird man daher am Donnerstagabend beim Anstoß um 20 Uhr nur vereinzelt im Stade Josy Barthel in der Hauptstadt sehen. Wegen einer Sperre erhielt Warschau kein Kontingent für das Rückspiel in der Europa-League-Qualifikation gegen F91 Düdelingen.

Nur 2000 der eigentlich 8000 Plätze werden im Stadion besetzt sein. Es gibt keine Tickets an der Tageskasse. Dennoch schließt die Polizei nicht aus, dass sich einige Hooligans bis nach Luxemburg durchschlagen. Die Uefa hat die Partie zu einem Risikospiel eingestuft. Mit einer verstärkten Präsenz wollen die Beamten für die Sicherheit rund um das Stadion sorgen.

Trainer gefeuert

Dabei hätte Legia die Unterstützung der Fans bitter nötig. Der Traditionsclub hat schon bessere Zeiten erlebt. Das Hinspiel verlor der Club des Luxemburger Nationalspielers Chris Philipps völlig verdient mit 1:2 gegen die Düdelinger. Den Trainer kostete diese überraschende Pleite den Job. Legia trennte sich von Interimscoach Aleksandar Vukovic. Ricardo Sa Pinto soll das Ruder nun rumreißen.

F91 will sich die gute Ausgangslage im Heimspiel natürlich nicht mehr nehmen lassen. Die Generalprobe verpatze die Mannschaft von Trainer Dino Toppmöller aber. Sie unterlag dem FC Differdingen am Montag überraschend mit 0:2.

Auch für Progrès Niederkorn geht es am Donnerstag um den Einzug in die Playoffs. Das Team von Paolo Amodio verlor das Hinspiel beim FC Ufa mit 1:2. Anpfiff im Differdinger Stade Municipal ist um 17 Uhr.

(hej/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • LEGIA jest POTEGA am 16.08.2018 10:05 Report Diesen Beitrag melden

    c'est exagéré

  • sputnik am 16.08.2018 18:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Egal waat.

  • sputnik am 17.08.2018 17:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Im Nachhinein ein großes Dankeschön an die Gemeinde Luxemburg die es fertiggebracht hat , dass die Zuschauerzahlen auf 2000 reduziert wurden und damit ein historisches Fußballspiel zum Trauerspiel abgestempelt hat. Als Verantwortliche des f91 würde ich keine mietzahlung an die Gemeinde zahlen , da sie ein Minimum von 5000 Zuschauern auf 2000 verringert hat. Traurig aber wahr.

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 17.08.2018 17:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Im Nachhinein ein großes Dankeschön an die Gemeinde Luxemburg die es fertiggebracht hat , dass die Zuschauerzahlen auf 2000 reduziert wurden und damit ein historisches Fußballspiel zum Trauerspiel abgestempelt hat. Als Verantwortliche des f91 würde ich keine mietzahlung an die Gemeinde zahlen , da sie ein Minimum von 5000 Zuschauern auf 2000 verringert hat. Traurig aber wahr.

  • sputnik am 16.08.2018 18:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Egal waat.

  • LEGIA jest POTEGA am 16.08.2018 10:05 Report Diesen Beitrag melden

    c'est exagéré