Deutsche Bundesliga

11. Januar 2015 14:00; Akt: 11.01.2015 14:05 Print

«Tränen fließen» -​​ Fußball trauert um Malanda

Junior Malandas Unfalltod schockt die Fußball-Welt. Viele Profis, die Vereine der Bundesliga und seine Landsleute trauern um den 20-jährigen belgischen Profi des VfL Wolfsburg.

storybild

Bundesliga-Profi Junior Malanda wurde nur 20 Jahre alt. (Bild: AFP)

Fehler gesehen?

Der internationale Fußball hat mit Entsetzen und Trauer auf den Unfalltod von Junior Malanda reagiert. «Geschockt und traurig über den tragischen Tod», twitterte Weltverbands-Präsident Joseph Blatter. «Der Fußball verliert ein großes Talent. Meine Gedanken sind bei seiner Familie.» Der 20 Jahre alte Profi des Bundesliga-Zweiten VfL Wolfsburg war am Samstag bei einem Verkehrsunfall auf der deutschen Autobahn A 2 bei Porta Westfalica ums Leben gekommen. Vor allem in den Sozialen Netzwerken war die Anteilnahme nach dem Unglück groß.

Etliche Teamkollegen vom VfL oder aus der Nationalmannschaft veröffentlichten gemeinsame Bilder mit Malanda. «Wir haben einen großen Freund zu früh verloren. Ruhe in Frieden, Du wirst immer bei uns sein», twitterte Wolfsburgs Mittelfeldspieler Kevin De Bruyne. «Leben ist mehr als Fußball und alles Materielle...all meine Anteilnahme an die Familie von Malanda!!», lautete ein Tweet von Schalke-Profi Kevin-Prince Boateng.

The last picture together friday. We'll miss you mon petit

A photo posted by Kevin De Bruyne (@kalle14) on

«In unseren Herzen spielst du weiter», meinte Schalke-Kapitän Benedikt Höwedes. Betroffen zeigten sich unter vielen anderen auch Nationalspieler Jérôme Boateng, Lukas Podolski, Mario Götze, Toni Kroos, Marco Reus und Kevin Volland. Auch der frühere Wolfsburger und Bundesliga-Torschützenkönig Grafite zeigte mit einer Twitter-Botschaft seine Anteilnahme.

«Es ist schrecklich, und es ist für mich mit Worten nicht zu sagen», sagte Matthias Sammer, Sportvorstand FC Bayern München. Am Tag nach dem Unfalltod legte der FC Bayern München zu Beginn seiner Trainingseinheit in Katar eine Gedenkminute ein. Auch andere Bundesligisten drückten spontan ihre Trauer aus. «Uns fehlen die Worte. Wir sind geschockt, traurig und bei Euch», lautete etwa ein an die Wolfsburger gerichteter Tweet von Borussia Dortmund.

Besonders in seinem Heimatland Belgien hat Malandas Tod für Entsetzen gesorgt: «Junior warum du mein Bruder...Ich kann nicht glauben, dass du nicht mehr da bist...Tränen fließen seitdem ich die entsetzliche Nachricht erhalten habe», twitterte der belgische Nationalspieler Romelu Lukaku. Neben ehemaligen Teamkollegen zeigte sich auch Belgiens Nationaltrainer Marc Wilmotsüber den Tod des belgischen Junioren-Nationalspieler erschüttert: «Der belgische Fußball verliert eines seiner größten Talente.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.