Fifa weist Berufung ab

08. September 2016 22:39; Akt: 08.09.2016 22:42 Print

Transfersperren gegen Atlético und Real

Real und Atlético sind mit Einsprüchen gegen ihre Transferverbote gescheitert und dürfen bis Januar 2018 keine neuen Spieler verpflichten.

Zum Thema

Die spanischen Topvereine Real Madrid und Atlético Madrid sind für die beiden nächsten Transferperioden gesperrt. Dies gab die Fifa am Donnerstag in einem offiziellen Statement bekannt. Die Berufung der Clubs gegen den Entscheid der Fifa-Disziplinarkommission aus dem Januar wurde von der Berufungskommission abgewiesen.

Somit gilt «bezüglich Status und Transfer von Spielern ein nationales und internationales Transferverbot für zwei volle aufeinanderfolgende Transferperioden. Das Transferverbot gilt für jeweils den gesamten Verein – mit Ausnahme der Frauen-, Futsal- und Beach-Soccer-Teams. Weiterhin möglich ist die Freigabe von Spielern».

Die Madrider Clubs dürfen bis Januar 2018 keine neuen Spieler verpflichten. Zu den Sperren kommt es, weil die Vereine gegen Transferbestimmungen bei minderjährigen Spielern verstoßen haben. Doch Real Madrid hat bereits angekündigt, beim Internationalen Sportgerichtshof (CAS) Einspruch gegen das Urteil einzulegen.

(L'essentiel/dmo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.