Frauen-WM

30. Juni 2019 15:02; Akt: 30.06.2019 15:06 Print

Trotz dieses Traumtors ist Deutschland raus

Schweden schlägt Deutschland 2:1, Holland wirft Italien raus.

Lina Magull trifft akrobatisch zum 1:0 für Deutschland. Aber am Ende jubeln die Schwedinnen. Video: Fifa

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die deutschen Fußballerinnen sind bei Weltmeisterschaft im Viertelfinale ausgeschieden und verpassen damit auch die Olympischen Spiele. Das Team der ehemaligen Schweizer Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg unterlag in einer kräftezehrenden Hitzeschlacht in Rennes Schweden mit 1:2 (1:1).

Nach der Führung von Lina Magull (16. Spielminute) drehten die starke Sofia Jakobsson (22.) und Stina Blackstenius (48.) vor 25.301 Zuschauern im Roazhon Park die Partie. Damit feierte Schweden den ersten Sieg über Deutschland seit mehr als vier Jahren.

Die beiden Tore der Schwedinnen gegen Deutschland. (Quelle: Fifa)

Weil sich nur die drei besten europäischen Teams für die Sommerspiele 2020 in Tokio qualifizieren, können die Olympiasiegerinnen von Rio 2016 ihren Titel in Japan nicht verteidigen. Während das deutsche Team am Sonntag enttäuscht die Heimreise antreten muss, trifft Schweden nach dem ersten Sieg gegen Deutschland bei einem großen Turnier seit 24 Jahren im Halbfinale am Mittwoch auf Europameister Holland.

Trotzt brütender Hitze – es wurden zwischendurch Trinkpausen eingelegt – schonten sich beide Teams nicht. Die deutsche Führung nach einer guten Viertelstunde verdient. Einen tolles Zuspiel von Sara Däbritz nutzte Magull mit ihrem zweiten Turniertor artistisch zum 1:0. Als sich Innenverteidigerin Marina Hegering bei einem Befreiungsschlag von Linda Sembrant kurz darauf verschätzte, zog die starke Jakobsson davon und vollendete per Flachschuss zum 1:1.

Kurz nach dem Wechsel konnte Torwart Almuth Schult einen Kopfball von Fridolina Rolfö gerade noch parieren, doch Blackstenius war im Nachsetzen zur Stelle, und Deutschland lag erstmals beim Turnier im Rückstand. Zwar stemmten sich die Deutschen gegen die drohende Niederlage, aber am Ende fehlten die Kräfte gegen die defensiv starken Schwedinnen.

Die Kopfballtore Hollands gegen Italien. (Quelle: Fifa)

Europameister Holland hat zum ersten Mal den Halbfinale der Frauenfußball-Weltmeisterschaft erreicht. Das Team von Trainerin Sarina Wiegmann setzte sich am Samstag im Viertelfinale in Valenciennes mit 2:0 (0:0) gegen Italien durch. Die Tore im Stade du Hainaut erzielten Vivianne Miedema (70. Minute) und Stefanie van der Gragt (80.) jeweils nach einem Freistoß per Kopf.

Die «Oranjeleeuwinnen» treffen im Halbfinale am 3. Juli in Lyon auf Deutschland oder Schweden. Dieses Viertelfinale-Duell steht am frühen Samstagabend (18.30 Uhr) in Rennes auf dem Programm. Im ersten Halbfinale am kommenden Dienstag kämpfen England und Titelverteidiger USA ebenfalls in Lyon um den Einzug ins WM-Endspiel in Frankreich.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.