Bundesliga

04. Dezember 2020 22:48; Akt: 04.12.2020 22:48 Print

Union verliert im Hauptstadt-​​Derby bei Hertha BSC

Ausgerechnet im Hauptstadt-Derby bei Hertha BSC hat der 1. FC Union Berlin die erste Niederlage seit Mitte September kassiert.

storybild

Hertha rückte durch den Sieg in der Tabelle mit elf Punkten vorerst auf Rang elf vor. (Bild: DPA/odd Andersen)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Von der Bank zum Derby-Helden: Der Pole Krzysztof Piatek hat mit einem Tore-Doppelpack das Berliner Stadtduell entschieden. Der zur Pause eingewechselte Hertha-Mittelstürmer sorgte am Freitagabend zum Auftakt des zehnten Spieltages der Fußball-Bundesliga mit seinen Treffern in der 74. und 77. Minute für den 3:1 (0:1)-Erfolg gegen den Rivalen 1. FC Union. Es war der erste Heimsieg der «Alten Dame» in dieser Saison, der Gegner aus Berlin-Köpenick verlor hingegen seit dem 19. September erstmals wieder.

Nach der Führung der Gäste durch Taiwo Awoniyi (20. Minute) und dem Platzverweis für Unions Abräumer Robert Andrich (24.) wegen groben Foulspiels hatte Peter Pekarik (51.) für Hertha den Ausgleich erzielt. Hertha rückte durch den Sieg in der Tabelle mit elf Punkten vorerst auf Rang elf vor, liegt aber noch fünf Zähler hinter dem Sechsten Union.

Die Unioner, die erstmals als die besser positionierte Mannschaft in ein Derby gegangen war, wollten nach dem frustrierenden 0:4 im letzten Stadtduell im Mai etwas gutmachen. Mittelfeldmann Andrich setzte mit zwei rustikalen Zweikämpfen im ohne Fans gespenstig wirkenden Olympiastadion klare Signale: acht Spiele in Folge ohne Niederlage sorgten für viel Selbstbewusstsein bei den Eisernen.

Hertha verzichtete anfangs auf Piatek

Hertha-Coach Bruno Labbadia verzichtete zunächst auf Piatek. Dafür brachte er in Lucas Tousart einen zusätzlichen Mittelfeldspieler. Zudem ersetzte nach langer Verletzungs- und Covid-19-Pause Jordan Torunarigha in der Abwehr den angeschlagenen Omar Alderete.

Hertha übernahm optisch die Kontrolle. Doch mit dem ersten ernsthaften Angriff schockten die Gäste die Gastgeber. Marcus Ingvartsen steckte den Ball auf Awoniyi durch, die Liverpool-Leihgabe setzte sich gegen Tousart und Matteo Guendouzi durch und schob den Ball ins lange Ecke zu seinem zweiten Saison-Tor ein.

Ab der 24. Minute änderte sich zumindest zahlenmäßig das Kräfteverhältnis auf dem Platz schlagartig. Wieder ging Andrich ohne Rücksicht in einen Zweikampf und traf mit viel zu hohem Bein Tousart am Kopf. Schiedsrichter Felix Brych zog glatt Rot.

Mehrere Spieler fallen wegen Verletzungen aus

Hertha tat sich mit der personellen Überlegenheit schwer, die von Union-Coach Urs Fischer schon von Beginn an aufgebotene Fünfer-Kette machte die Räume zu. Die erste Chance für Hertha hatte Dodi Lukebakio nach einer Ecke von Matheus Cunha. Doch der Kopfball des Belgiers kam zu unplatziert. Kurz vor der Pause klärte Julian Ryerson nach einer Eingabe von Vladimir Darida erneut vor Lukebakio.

Hertha hätte die Durchschlagskraft von Stürmer Jhon Cordoba jetzt gut gebraucht, doch der Kolumbianer fehlt derzeit ebenso wie Abräumer Santiago Ascacibar wegen Verletzung. Union musste im Derby ohne die Angreifer Anthony Ujah und Joel Pohjanpalo sowie auch ohne Nico Schlotterbeck und Christian Gentner auskommen.

«Wir machen ein schlechtes Spiel»

Hertha-Sportdirektor Arne Friedrich fällte zur Pause ein klares Urteil. «Wir machen ein schlechtes Spiel.» Labbadia reagierte und brachte Piatek und Javairo Dilrosun als Offensivkräfte - und hatte Erfolg: Den Schuss von Herthas besten Torschützen Cunha konnte Union-Keeper Andreas Luthe nur zur Seite abklatschen, Verteidiger Pekarik setzte den Ball im Nachschuss ins Netz zum zweiten Saisontor.

Doch Union ließ sich zunächst nicht aus dem Konzept bringen. Doch der erste Bundesliga-Doppelschlag des vor einem Jahr für 24 Millionen Euro vom AC Mailand gekauften Piatek sorgte für die Entscheidung für Hertha. Union hatte keine Kraft mehr, noch einmal zu kontern. Dann noch eine bittere Szene für die Gäste: Max Kruse, der diesmal keine großen Akzente setzen konnte, verletzte sich in der Nachspielzeit und musste vom Platz.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.