Sprint-Star

29. August 2018 07:43; Akt: 29.08.2018 07:43 Print

Usain Bolt ist zu langsam für den Fußball

Der Jamaikaner und achtfache Sprint-Olympiasieger versucht sich als Fußballer – das erste Fazit ist ernüchternd.

Bolt zauberte im März im Training von Borussia Dortmund. Video: BVB.

Zum Thema

Er rannte die 100 Meter so schnell wie niemand vor oder nach ihm: Usain Bolt ist eine lebende Sprint-Legende, achtfacher Olympiasieger, jamaikanischer Nationalheld.

Nun versucht sich Bolt auch im Fußball. Er absolvierte bereits bei Borussia Dortmund ein Probetraining (Video oben). Seit etwas mehr als einer Woche befindet sich der 32-Jährige in Australien. Bei den Central Coast Mariners, knapp 80 Kilometer nördlich von Sydney, will er seine Fußball-Karriere so richtig lancieren und sich für einen Vertrag empfehlen – in einem Alter, in dem andere ans Aufhören denken.

Probleme mit dem Stop and Go

Das erste Zwischenfazit fällt laut dem Sport-Informations-Dienst SIDallerdings ernüchternd aus. Zwar könne Bolt bei den Übungen mit dem Ball überzeugen. Das größte Problem sei aber ausgerechnet das Tempo.

Spaß im Training beim australischen Fußballclub: Usain Bolt. Quelle: Instagram

«Die größte Herausforderung für mich ist es, Fahrt aufzunehmen. Dieses Stop and Go ist schwierig. Ich bin es nicht gewohnt, so schnell hintereinander anzuhalten, wieder loszulaufen und wieder anzuhalten», sagte Bolt an der Pressekonferenz.

Schon als Sprinter war der Rekordmann nicht gerade als Schnellstarter bekannt, erst nach einigen Metern drehte Bolt so richtig auf. Als Stürmer, der Steilpässe erläuft, wäre er aber denkbar.

Am liebsten im Sturm

Bolt sagt denn auch, dass er am liebsten im Angriff spielen würde, «aber der Trainer entscheidet, wo ich eingesetzt werde». Bis zum Saisonstart Ende Oktober hat Bolt noch einiges aufzuholen. Er soll auch Probleme mit der Fitness haben und zwischen den Übungen längere Pausen machen als seine Mitspieler.

Zum ersten Mal zu einem Teileinsatz kommen könnte er am Freitag bei einem Testspiel. Einen passenden Jubel bei einem allfälligen Torerfolg kennen die Leichtathletik-Fans bereits: Wie wäre es mit Bolts Markenzeichen und der weltbekannten Pose mit dem Blitz?

Jubel über den Olympiasieg 2016 in Rio. Bild: Keystone

(L'essentiel/te)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • MrCrabs am 14.09.2018 13:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    yeah man,do kann den Messi an den Cr7 net mathalen.????

Die neusten Leser-Kommentare

  • MrCrabs am 14.09.2018 13:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    yeah man,do kann den Messi an den Cr7 net mathalen.????