Berufswechsel

17. Juli 2018 13:11; Akt: 17.07.2018 13:12 Print

Usain Bolt startet Fußballkarriere

Jamaikas Sprint-Superstar Usain Bolt wird seine Fußballkarriere wohl in Australien starten.

storybild

Sprinter Usain Bolt bei einem Training der «Weltelf» (World XI) für das Fußballspiel «Soccer Aid». (Bild: DPA/Isabel Infantes)

Zum Thema

Vom Sprint- zum Fußballstar? Usain Bolt arbeitet seit dem Ende seiner Leichtathletik-Karriere auf eine Zukunft im Fußball hin. Nun will der Jamaikaner seine Fußballkarriere in Australien lancieren. Usain Bolt habe einem Vertrag für einen sechswöchigen Test mit den Central Coast Mariners «grundsätzlich» zugestimmt, wie Spielerberater Tony Rallis einem lokalen Radiosender mitteilte. Der Verein aus New South Wales bestätigte die Verhandlungen für den Test. Allerdings sei nach der Probephase kein Vertrag garantiert.

Die Central Coast Mariners spielen in der A-League, der höchsten Spielklasse in Australien. Im März hatte der achtmalige Sprint-Olympiasieger bereits als Gast mit den Fußballprofis von Borussia Dortmund trainiert.

Bolt arbeitet seit dem Ende seiner Leichtathletik-Karriere im vergangenen Jahr auf eine Zukunft im Fußball hin. Sein Lieblingsklub ist der englische Rekordmeister Manchester United. Der Profifußball sei bereits als Kind sein Traum gewesen, hatte Bolt vor einigen Monaten erklärt. «Das ist ein persönliches Ziel. Mir ist es egal, was andere Leute darüber sagen», sagte Bolt.

(L'essentiel/red/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.