Peru

26. Juli 2018 16:00; Akt: 26.07.2018 16:02 Print

Videobeweis war gestern, hier kommt der Fotobeweis

Kurioses aus Peru: Ein Schiedsrichter konsultiert die Bilder eines Fotografen, um zu überprüfen, ob er richtigliegt.

VAR auf peruanische Art. (Video: Tamedia/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Da hat sich jemand wohl von der WM inspirieren lassen. Weil ihm aber die technischen Hilfsmittel, sprich: der Video Assistant Referee (VAR) fehlte, ließ der peruanische Schiedsrichter Albert Alarcon im Cup-Match zwischen Auquiato de Pampamarca und Retamoso seine Kreativität walten.

Als Jordan Campos einen Treffer für das Auswärtsteam erzielte, sprang der Ball durch ein Loch im Netz und prallte gegen den Zaun hinter dem Tor. Um sicherzugehen, dass der Ball die Linie tatsächlich zwischen den Pfosten passiert hatte, ließ sich Alarcon von einem Fotografen am Spielfeldrand die Bilder der Szene zeigen, ehe er die Gewissheit hatte: Seine Augen hatten ihn nicht getäuscht.

So gewitzt die Aktion des Referees auch war, entscheidenden Einfluss auf den Spielausgang hatte sie nicht: Retamoso gewann 10:0.

(L'essentiel/kai)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.