Liverpool-Star

02. Juni 2020 14:29; Akt: 02.06.2020 14:38 Print

Virgil Van Dijk hat bereits sein Testament gemacht

Mit 28 Jahren ist der Abwehrchef des FC Liverpool zwar noch nicht alt, sein Testament hat er aber schon vor acht Jahren geschrieben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bereits mit 20 Jahren formulierte der Niederländer seinen letzten Willen. Grund dafür war ein medizinischer Notfall, bei dem er knapp mit dem Leben davonkam. Er erlitt 2012 einen Blinddarmbruch, dazu eine Blinddarm- und Bauchfellentzündung sowie eine Niereninfektion. Seine Mutter rettete ihm damals das Leben, als sie ihn bei einem Besuch schwer mitgenommen vorfand und ins Krankenhaus brachte. Nach einer Notoperation konnte er seine Karriere fortsetzen, er war gerade erst beim FC Groningen durchgestartet.

«Das Einzige, was ich sehen konnte, waren Schläuche, die aus mir herausschauten», erinnert sich Van Dijk. «Mein Körper war kaputt und ich konnte nichts tun. In solch einem Moment gehen einem die schlimmsten Gedanken durch den Kopf. Mein Leben war in Gefahr. Meine Mutter und ich beteten zu Gott und sprachen über mögliche Szenarien. Dann musste ich Papiere unterschreiben. Es war eine Art Testament», wird der Niederländer in der Daily Mail zitiert. Im Testament setzte er fest, dass seine Mutter einen Teil seines Vermögens erben würde.

Hoffnung auf Liverpool-Titel lebt

Doch Van Dijk überlebte. Er wechselte 2013 auf die Insel, zuerst zu Celtic Glasgow, danach zu Southampton (2015) und schließlich zu Liverpool (2018), wo er unter Coach Jürgen Klopp zum Abwehrchef aufstieg. Der Kult-Trainer spricht von Van Dijk als «Mentalitätsmonster», was wohl auch an den Erfahrungen in der Vergangenheit liegt. Jetzt hoffen die beiden, mit Liverpool erstmals seit 30 Jahren den Meistertitel in der Premier League holen zu können. Der Spielbetrieb in England wird am 17. Juni fortgesetzt.

(L'essentiel/ah)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.