Stürmerstar

07. Januar 2019 07:10; Akt: 07.01.2019 07:38 Print

Wayne Rooney musste in die Ausnüchterungszelle

Der frühere Kapitän der englischen Nationalmannschaft löste nach seiner Landung in Washington einen Alarm aus und wurde in eine Zelle gesteckt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fußball-Stürmerstar Wayne Rooney ist an seinem neuen Arbeitsplatz in Washington erneut mit Alkohol auffällig geworden. Zudem löste er einen Alarm am Flughafen aus.

Der frühere Kapitän der englischen Nationalmannschaft, gegenwärtig beim Washingtoner US-Club D.C. United unter Vertrag, hatte nach Angaben eines Sprechers auf dem Heimflug von Saudi-Arabien nach Washington Schlaftabletten genommen und dabei Alkohol getrunken.

Als der 33-Jährige am 16. Dezember in Washington landete, sei er «desorientiert» gewesen, sagte der Sprecher der britischen Nachrichtenagentur PA. Er sei von der Airport Police wegen eines «minderschweren Fehlverhaltens» für kurze Zeit in eine Zelle gesteckt worden, wenig später aber gegen eine Geldbusse von 25 Dollar freigelassen worden. Außerdem muss er 91 Dollar Gerichtskosten zahlen.

Fahrverbot verhängt

Rooney hatte nach Angaben der Polizei bei der Ankunft am Flughafen Washington-Dulles am Ankunftsgate einen Alarm ausgelöst. Er sei zur Ausnüchterung festgehalten worden. Nach US-Medienberichten hat er lauthals geflucht. Rooney sei sehr zufrieden damit, wie er von allen Beteiligten behandelt worden sei, ließ der Sprecher wissen.

Der bullige Stürmerstar, der 120 Mal für England auf dem Platz stand und unter anderem die Champions League gewann, erlebte in der zurückliegenden Saison in der US-Liga Major League Soccer einen zweiten sportlichen Frühling und führte sein Team mit zwölf Toren und sieben Vorlagen in 20 Spielen in die Play-Offs.

Im Privatleben hatte Rooney bereits öfter für negative Schlagzeilen gesorgt. So darf er in seiner britischen Heimat nach einem Alkoholdelikt noch immer kein Auto fahren.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.