Brescia-Präsident

03. April 2020 09:33; Akt: 03.04.2020 09:36 Print

«Wir haben Lastwagen, die Tote transportieren»

Massimo Cellino will wegen des Coronavirus den Meisterschaft-Abbruch. Er droht sogar mit dem Rückzug seines Teams.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Diese Saison macht keinen Sinn mehr.» Das sagt der Präsident des italienischen Erstliga-Vereins Brescia Calcio, Maßimo Cellino, der Zeitung «La Gazzetta dello Sport». Cellino hat eine klare Meinung, sagt er doch auch: «Gebe eher Forfait (Anm. d. Red.: Bußgeld wegen Nichtteilnahme), als jemanden aufs Feld zu schicken.»

Damit hat sich der 63-jährige Präsident eindeutig gegen die Wiederaufnahme der Serie-A-Spiele im Juni ausgesprochen. Dieser Plan der Uefa sei «nicht machbar und unverantwortlich», sagt Cellino der Zeitung weiter. «Das Geschäftsjahr und die Verträge enden am 30. Juni.»

«Ich bin in Brescia»

Die Lombardei, und dort die Provinzen Brescia und Bergamo, ist weltweit eines der am schlimmsten vom Coronavirus betroffenen Gebiete. Aus Respekt vor den Bürgern der Stadt und ihren durch das Virus getöteten Angehörigen wolle er mit seiner Mannschaft nicht antreten. Cellino sagt: «Wir haben hier Lastwagen, die Tote transportieren. Wir sind im Zentrum der Epidemie.»

Nachdem Italiens Regierung am Mittwoch Maßnahmen wie Ausgangssperren bis zum 13. April verlängert hatte, hatte der italienische Fußballverband (FIGC) seine Hoffnung wiederholt, Ende Mai wieder zu starten. Die Serie A war am 9. März mit noch zwölf verbleibenden Spieltagen unterbrochen worden.

Brescia ist vom Abstieg bedroht

Für Freitag sei ein Treffen von 20 Spitzenclubs geplant. Er erwarte aber «das übliche Durcheinander», sagte Cellino, dessen Club vom Abstieg bedroht ist. Er findet, die meisten Vereinspräsidenten kümmerten sich nicht um die Gesundheit, sondern nur um ihre eigenen Interessen.

(L'essentiel/nih/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.