Toni Kroos

11. November 2020 07:32; Akt: 11.11.2020 07:44 Print

«Wir sind die Marionetten von Fifa und Uefa»

Toni Kroos, Mittelfeldstratege von Real Madrid hat sich kritisch gegenüber immer neuer und zusätzlicher Wettbewerbe im Fußball geäußert.

storybild

Toni Kroos hat sich angesichts der Diskussion um eine europäische Superliga grundsätzlich kritisch über immer mehr Wettbewerbe geäußert. (Bild: DPA/Martin Meissner)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fußball-Nationalspieler Toni Kroos hat sich angesichts der Diskussion um eine europäische Superliga grundsätzlich kritisch über immer neue Wettbewerbe geäußert. «Am Ende der Tage sind wir von diesen ganzen zusätzlichen Sachen, die erfunden werden, (...) irgendwie nur die Marionetten von Fifa und Uefa», sagte Kroos in dem am Mittwoch erschienenen Podcast «Einfach mal Luppen», in dem er mit seinem Bruder Felix (29) über Fußball diskutiert.

Wettbewerbe wie die Nations League oder die angedachte Erweiterung der Club-WM seien geplant, «um finanziell alles rauszusaugen, natürlich auch körperlich alles rauszusaugen aus jedem einzelnen Spieler.»

Kleinere Vereine schauen «in die Röhre»

Auch eine milliardenschwere europäische Superliga lehnt Kroos (30) ab. Zwar seien solche Wettbewerbe sportlich sicherlich spannend. Würden allerdings die Topclubs nur noch in der Superliga gegeneinander antreten, schauten kleinere Vereine «in die Röhre» und die Kluft zwischen Groß und Klein werde noch größer.

Der Mittelfeldspieler von Real Madrid meinte daher: «Es ist auch mal gut, gewisse Dinge so zu lassen, wenn sie gut sind.» Mit den bestehenden Ligen und den internationalen Wettbewerben habe man «Top-Produkte», sagte der Weltmeister von 2014.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.