Inselduell artet aus

24. März 2019 14:46; Akt: 24.03.2019 14:52 Print

Wüste Szenen zwischen Malta und Färöer

Beim EM-Qualifikationsspiel der beiden Inselstaaten kommt es in der 8. Minute der Nachspielzeit auf dem Platz zu einer wilden Rangelei.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Duell der beiden Inselstaaten zum Auftakt in die EM-Qualifikation hatte es in sich. In einer noch wenig ereignisreichen ersten Hälfte war Malta durch das erste internationale Tor des erst 21-jährigen Kyrian Nwoko nach 13 Minuten in Führung gegangen. Nach dem Seitenwechsel überschlugen sich die Ereignisse. Zunächst wurde Maltas Innenverteidiger Andrei Agius nach einer Notbremse mit Rot vom Platz gestellt. Nur zwei Minuten später, in der 64. Minute, konnte der maltesische Torhüter Henry Bonello einen Handspenalty bravourös abwehren.

Vom zwischenzeitlichen Helden zum Verlierer wurde Bonello erst in der Nachspielzeit. Nachdem Malta in der 77. Minute seinen Vorsprung mittels Foulpenalty auf 2:0 erhöht hatte, gelang den Färöer-Inseln in der 98. Minute der viel umjubelte Anschlusstreffer. Um die restliche Zeit von der Uhr zu nehmen, tat Bonello in diesem Falle das, was ein Torwart oftmals tut – er krallte sich den Ball, um ein schnelles Anspiel zu verhindern. Zumindest versuchte er es. Denn der Stürmer der Färöer kam ihm zuvor, weshalb Bonello nichts anderes übrig blieb, als den Angreifer stümperhaft zu Boden zu reißen.

Im Video ist zu sehen, wie die Szenerie auszuarten drohte. Bonello wurde von einem Färöer-Spieler im Nacken gepackt, es kam zur Rudelbildung, während ein sichtlich überforderter Schiedsrichter versuchte, die aufgehitzten Gemüter zu beruhigen. Am Ende hatte der Torhüter Glück, dass er für sein robustes Einsteigen nur die gelbe Karte erhielt und seine Mannschaft den Vorsprung über die Zeit rettete.

(L'essentiel/erh)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.