WM-Qualifikation

10. Oktober 2017 09:29; Akt: 10.10.2017 09:52 Print

Zeigt Luxemburg eine Reaktion auf das Desaster?

LUXEMBURG - Haben die Roten Löwen das Debakel gegen Schweden verdaut? Die Antwort gibt es am Dienstag bei letzten Gruppenspiel gegen Bulgarien.

storybild

Dave Turpel und seine Teamkollegen wollen nach dem Desaster gegen Schweden eine Reaktion zeigen. (Bild: Editpress/Gschmit)

Zum Thema

1:0 gegen Weißrussland und 0:0 in Frankreich. Die Luxemburger Fußballwelt stand Anfang September Kopf. Doch den glorreichen Auftritten der Nationalmannschaft folgte am Samstag die große Ernüchterung. Mit 0:8 gingen die Roten Löwen in Schweden unter. Nach dem 0:5 gegen die Niederlande war es die zweite heftige Pleite in der WM-Qualifikation für das Team von Trainer Luc Holtz. Am Dienstagabend folgt der letzte Akt der Gruppenphase. Luxemburg trifft ab 20.45 Uhr im heimischen Stade Josy Barthel auf Bulgarien.

Die Gäste konnten bislang auswärts in ihren vier Gruppenspielen keinen einzigen Punkt holen. Daher hegt das Team aus dem Großherzogtum Hoffnungen, noch einmal etwas für das Punktekonto tun zu können. «Bulgarien ist eine Mannschaft, der wir Sorge bereiten können. Deshalb müssen wir auch eine Reaktion zeigen», sagt Abwehrspieler Chris Philipps. Trainer Luc Holtz musste sein Team in den vergangenen Tagen vor allem mental wieder aufbauen. Er macht sich noch Gedanken über die Aufstellung: «Ich habe die Wahl, den Spielern, die in Solna versunken sind, eine neue Chance zu geben oder viele Änderungen vorzunehmen.»

Wie auch immer Holtz sich entscheidet, er kann wieder auf Laurent Jans zählen. Der Führungsspieler wurde in Schweden schmerzlich vermisst und soll der Abwehr wieder Stabilität verleihen.

10. Spieltag, Gruppe A Dienstag Frankreich - Weißrussland alle 20.45 Uhr Luxemburg - Bulgarien Niederlande - Schweden

(Philippe Di Filippo/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.