Corona-Fälle

10. August 2020 12:04; Akt: 10.08.2020 12:27 Print

Zittern und Bangen bei Leipzigs Gegner Atlético

Zwei Coronavirus-Fälle haben Atlético Madrid kalt erwischt. Die Uefa sieht den Fall gelassen. Noch. Doch wenn Atlético nicht antreten kann, steht RB Leipzig im Halbfinale.

storybild

Offenbar handelt es sich bei den positiv getesteten Personen im Tross von Atlético um zwei Spieler. (Bild: DPA/Atletico Madrid)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nur drei Tage vor dem Viertelfinale der Champions League gegen RB Leipzig haben zwei Coronavirus-Fälle die Vorbereitung von Atlético Madrid lahmgelegt. Statt am Montagabend die Reise nach Lissabon anzutreten, steckte der über 90 Personen umfassende Tross des spanischen Spitzenclubs in Madrid fest und wartete angespannt auf die Ergebnisse einer kurzfristig durchgeführten Testreihe. Obwohl die Uefa den Fall nicht dramatisieren wollte, war die planmäßige Austragung des Spiels gegen RB zunächst unklar.

Denn nach übereinstimmenden spanischen Medienberichten soll es sich bei den am Sonntagabend von Atlético vermeldeten Fällen um zwei Spieler handeln. Der Club äußerte sich dazu mit Verweis auf die Privatsphäre nicht. Die beiden Personen seien umgehend isoliert und in häusliche Quarantäne geschickt worden. Laut spanischer Presse befürchtet man bei Atlético allerdings weitere positive Fälle. Die Ergebnisse sollten bis Montagabend vorliegen.

Uefa bemüht, die Situation zu beruhigen

Da wollte die Mannschaft von Trainer Diego Simeone längst im Flieger nach Lissabon sitzen. Am Dienstag sollte auf dem Benfica-Campus in Seixal trainiert werden, einen Tag später dann im Stadion José Alvalade, wo am Donnerstag (21.00 Uhr/Sky) das Viertelfinale gegen Leipzig stattfinden soll. RB erreichte die Nachricht am Sonntag im Teamhotel in Estoril beim Abendessen. Offiziell äußern wollten sich Club-Vertreter auf dpa-Anfrage allerdings nicht.

Der europäische Fußball-Verband Uefa bemühte sich in einer ersten Stellungnahme darum, die Situation zu beruhigen. Derzeit sieht man offenbar keine Veranlassung für eine Verschiebung oder gar Absage des Spiels am Donnerstag, hieß es. Laut der gängigen Regularien der Fußball-Königsklasse würde Leipzig ins Halbfinale einziehen, sollte Atlético nicht antreten können.

Klar war zunächst nur, dass im Fall von Atlético das Aktionsprotokoll der Uefa greift, dass zunächst eine erneute Testung vorsieht. Danach wird es unübersichtlich. Denn die offiziell formulierten Uefa-Regeln mit den durch die Corona-Krise notwendigen Ergänzungen gelten eigentlich erst ab der kommenden Saison. Demnach könnte eine Mannschaft antreten, sofern sie über mindestens 13 Spieler – darunter einen Torhüter – verfügt. Allerdings bedarf die Durchführung des Spiels auch der Zustimmung der lokalen Gesundheitsbehörde, was in diesem Fall die von Lissabon wäre.

Verschiebung des Spiels nur bedingt möglich

Grundsätzlich bestünde wohl auch die Möglichkeit, das Spiel zu verlegen. Das wäre allerdings nur ohne Beeinträchtigung des Gesamtzeitplans möglich, der ohnehin schon eng getaktet ist. Nach den Viertelfinals vom 12. bis 15. August geht es am 18./19. August mit den Halbfinals weiter. Das Endspiel ist für den 23. August angesetzt.

Atlético könnte ein oder zwei Tage später gegen Leipzig spielen, allerdings hätte der Sieger des Spiels noch weniger Regenerationszeit als der Halbfinal-Gegner. Denn das erste Viertelfinale zwischen Paris Saint-Germain und Atalanta Bergamo findet bereits am Mittwoch statt.

Faktisch ist es für beide Teams eine schwierige Situation. Atlético weiß nicht, ob es überhaupt anreisen darf. Und Leipzig wartet unter der Sonne Portugals auf einen Gegner, der womöglich nicht kommt und muss trotzdem die Spannung hoch halten.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.