Kleinstaatenspiele

31. Mai 2019 22:37; Akt: 31.05.2019 22:37 Print

Basketballer stehen im Endspiel um Gold

Dem Luxemburger Nationalteam steht im entscheidenden Spiel um den Turniersieg in Montenegro ein dicker Brocken bevor – die Mannschaft des Gastgebers.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Durch den Sieg im Overtime-Krimi gegen Zypern am Freitag haben es die luxemburgischen Basketballer am Samstag selbst in der Hand. Im Spiel gegen Montenegro geht es um die Goldmedaille. Beide Teams konnten im Turnier der Kleinstaatenspiele alle Spiele für sich entscheiden.

Das Team des Gastgebers galt schon vor dem Turnier als der große Favorit auf Basketball-Gold. Dennoch glaubt Thomas Grün, Shooting-Guard im Luxemburger Nationalteam, an einen Sieg. «Montenegro muss das Spiel gewinnen. Wir können befreit aufspielen und fühlen uns wohl in der Rolle des Underdog. Ich denke, dass es am Ende sehr spannend wird.»

Im dritten Spiel erwies sich die Mannschaft aus Zypern als harte Nuss für Grün und seine Kollegen. Erst in der Verlängerung setzten sie sich durch. 95:91 hieß es am Ende. Die Luxemburger kannten die Mannschaft bereits aus der EM-Qualifikation. «Wir wussten, dass die Jungs viel drauf haben. Zu Beginn hatten wir auch einige Probleme. Dann haben wir den Ball aber besser bewegt und sind mehr direkt zum Korb gezogen. Das war wohl der Schlüssel zum Sieg», erklärt Grün.

Medaillenspiegel der Kleinstaatenspiele
  • 1 LUX 26 27 23 76
  • 2 CYP 21 25 16 62
  • 3 ISL 19 13 22 54
  • 4 MON 14 13 20 47
  • 5 MNE 14 6 14 34
  • 6 LIE 9 5 6 20
  • 7 MLT 6 12 9 27
  • 8 AND 3 4 11 18
  • 9 SMR 1 4 6 11

(Sebastian Weisbrodt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.