NüRBURGRING

09. März 2012 11:39; Akt: 09.03.2012 12:18 Print

Formel 1-Garantie für die Großregion?

Bernie Ecclestone garantiert Deutschland weiterhin ein jährliches Rennen. Über den Zoff am Nürburgring ist er nach eigenen Worten «verwirrt».

storybild

Ob die Formel 1 in der Saison 2013 wieder am Nürburgring stattfindet, ist weiter unklar. (Bild: DPA)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen

Bernie Ecclestone hat trotz der Dauerquerelen um das Millionengrab Nürburgring dem Deutschland-Rennen auch für die kommenden Jahre einen festen Platz im Formel-1-Kalender zugesichert. «Natürlich, keine Frage», beteuerte der Chefvermarkter im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Umfrage
Sehen Sie sich das Formel-1-Rennen vor Ort am Nürburgring an?

Dennoch werde die Zahl der WM-Läufe im alten Kernmarkt Europa weiter sinken, kündigte Ecclestone an. «Ich denke, wir haben jetzt vielleicht zu viele Rennen in Europa. Wir sind keine Europameisterschaft mehr, wir sind eine Weltmeisterschaft», sagte der Brite kurz vor dem Saisonstart.

2013 in der Eifel?

Wohl auch deshalb muss vom kommenden Jahr an Spanien auf einen seiner beiden Grand Prix verzichten. Barcelona und Valencia werden sich von 2013 an als Gastgeber abwechseln, wie Ecclestone der dpa bestätigte. Frankreich strebt für sein Comeback ein ähnliches Kooperationsmodell mit dem belgischen Spa-Francorchamps an. Vorbild sind der Hockenheimring und der Nürburgring, die sich in den vergangenen Jahren das Deutschland-Rennen teilten.

Vor allem wegen des anhaltenden Streits am Nürburgring ist jedoch weiter offen, auf welcher deutschen Strecke die Formel 1 im kommenden Jahr fahren soll. In dieser Saison rollt die Königsklasse in Hockenheim, für 2013 aber hat Ecclestone noch keinen Vertragspartner. Vom Theater um die Kündigung der Pächter am Nürburgring, das nun vor Gericht geht, zeigte sich der 81-Jährige irritiert. «Ich bin ein wenig verwirrt darüber. Ich habe keine Ahnung, was dort das Problem ist», sagte Ecclestone.

Bedingungen und Anlagen sind sehr gut

Noch zeigt der Rechte-Mitinhaber Langmut. «Sie haben so eine Menge Geld investiert, die Bedingungen und die Anlagen dort sind sehr gut. Es wäre nicht gut, dieses Rennen zu verlieren», befand Ecclestone. Allerdings ist in der rheinland-pfälzischen Landesregierung umstritten, wie oft die Formel 1 noch dort gastieren soll. Der als völlig überzogen geltende Umbau des Nürburgrings zum Freizeitpark hat sich bislang als Millionen-Fehlschlag erwiesen. Auch der Grand Prix war für die Streckenbetreiber zuletzt ein Minus-Geschäft.

An Alternativen mangelt es Ecclestone keineswegs. Schon in diesem Jahr stellt die Formel 1 mit 20 Saisonrennen einen Rekord auf. Damit sei die Grenze «so ziemlich erreicht», befand Ecclestone. Daher müssen für die Debüts von New York 2013 und Sotschi 2014 etablierte Rennen Platz machen. Streichkandidaten wollte Ecclestone aber noch nicht nennen. «Ich werde mir das dieses Jahr sehr genau ansehen und einer echten Prüfung unterziehen», kündigte er an.

Formel 1 in Südamerika?

Keine Zweifel lässt Ecclestone indes an Bahrain und Austin zu, die für diese Saison als Wackelkandidaten gelten. «Ich bin absolut sicher, dass beide Rennen ausgetragen werden», betonte Ecclestone. Wegen erneuter Unruhen in Bahrain hatten Menschenrechtler zuletzt wie im Vorjahr eine Absage des Wüsten-Grand-Prix gefordert. Austin im US-Bundesstaat Texas muss sich wegen finanzieller Engpässe und verzögerter Bauarbeiten um seine Premiere im November sorgen.

Austin könnte indes auch als Türöffner für weitere WM-Läufe in Lateinamerika dienen, zumal Ecclestone auf dem Circuit of the Americas zahlreiche mexikanische Fans erwartet. «Ganz sicher haben wir zu wenige Rennen in diesem Teil der Welt. Deshalb schauen wir uns dort genau um», erklärte Ecclestone und nannte Argentinien und Mexiko als Formel-1-Anwärter, «wir müssen auf die Zukunft schauen, uns vorwärts bewegen.»

(L'essentiel Online/dpa)