Julie Meynen in Tokio

30. Juli 2021 11:20; Akt: 30.07.2021 11:28 Print

«Es war ein schwieriges Jahr für mich»

Die Luxemburgerin Julie Meynen tritt um 12:38 Uhr in Tokio beim 50 Meter-Freistil an. Im Gespräch mit «L'essentiel» blickt sie auf ein schwieriges Jahr zurück.

storybild

Julie Meynen hat ein schwieriges Jahr hinter sich. (Bild: Qian jun)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach ihrem Start über 100 Meter Freistil am Mittwoch, wo sie mit 55,69 Sekunden den 32. Platz belegte, wird die Luxemburgerin Julie Meynen am Freitag über 50 Meter Freistil an den Start gehen. Der Wettkampf startet um 12.38 Uhr. Bei ihren zweiten Spielen nach Rio 2016 genießt die 23-jährige nach ihrer späten Qualifikation die Teilnahme in Tokio. «Es war ein sehr schwieriges Jahr», erklärt die Ettelbrückerin, die an der Auburn University in den Vereinigten Staaten ausgebildet wurde. «Ich hatte mein Studium abgeschlossen. Irgendwann durften unsere Trainer uns wegen der Corona-Pandemie nicht mehr trainieren. Ich hatte auf bessere Ergebnisse in diesem Jahr gehofft.»

«Jetzt bin ich hier, also kann ich mein Ding machen. Ich muss mir sagen, dass es ein Wettkampf wie jeder andere ist. Ich versuche, die beste Version meiner selbst zu sein», sagt sie. Und während die Olympischen Spiele natürlich der Höhepunkt ihrer Saison sind, denkt sie bereits an das, was danach kommt: «Ich werde im Herbst ein Masterstudium in Neurowissenschaften beginnen. Ich werde mein erstes Jahr in Auburn absolvieren, danach habe ich die Möglichkeit, die nächsten zwei Jahre im Fernstudium zu absolvieren, wenn ich das möchte.»

Im August wird Meynen zum dritten Mal in Folge an der International Swimming League (ISL) teilnehmen, einem Wettkampf, bei dem die besten Schwimmer der Welt in Teams zusammenkommen.

(L'essentiel/Nicolas Grellier)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jang am 01.08.2021 11:17 Report Diesen Beitrag melden

    Für uns ALLE war das Jahr kein Honig lecken!

  • kaa am 30.07.2021 13:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bonne chance mam Studium. Respekt!

Die neusten Leser-Kommentare

  • jang am 01.08.2021 11:17 Report Diesen Beitrag melden

    Für uns ALLE war das Jahr kein Honig lecken!

  • kaa am 30.07.2021 13:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bonne chance mam Studium. Respekt!