Nicolas Wagner

23. Juli 2021 19:03; Akt: 25.07.2021 17:49 Print

«Glücklich darüber, zu den Besten der Welt zu gehören»

Der luxemburgische Reiter Nicolas Wagner und sein Pferd Quarter Back Junior haben am Samstag um 10 Uhr ihr Debut bei den Olympischen Spielen.

storybild

(Bild: Philippe Reuter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

L'essentiel: Können Sie uns etwas über Ihre Vorbereitungen auf die Olympischen Spiele erzählen?

Nicolas Wagner: Ich war mit den anderen Reitern und ihren Pferden in Aachen in Quarantäne. Dort findet jedes Jahr ein großer Wettbewerb statt, dementsprechend war da für alles gesorgt, was sehr angenehm war. Wir wurden alle drei Tage getestet, die Temperatur der Pferde wurde regelmäßig überprüft und sie wurden behandelt, damit sie keine Insekten oder sonstige Ungeziefer mit nach Japan bringen. Die Pferde wurden am 14. und 15. Juli mit zwei Sonderflügen nach Tokio geflogen.

Wie war die Atmosphäre in dieser Zeit?

Sie war sehr gut! Es war schön, mit den besten Reitern der Welt zusammen zu sein, sie zu sehen, von ihnen zu lernen, und sich inspirieren zu lassen. Es ist eine tolle Erfahrung.

Wie geht es Ihnen so kurz vor Ihren ersten Olympischen Spielen?

Ich bin positiv eingestellt und lasse mich nicht zu sehr stressen. Ich bin sehr glücklich darüber, zu den Besten der Welt zu gehören, die Medaille werde ich aber nicht holen. Ich bin zu jung. Es gibt da Leute, die viel älter sind als ich und viel Erfahrung haben. Sie sind sehr, sehr stark.

Sie sind der erste luxemburgische Reiter, der sich für die Spiele qualifizieren konnten. Bringt das Druck mit sich?

Ein wenig, aber vor einem Wettkampf, spürt man immer Druck. Das Wichtigste ist, ruhig und konzentriert zu sein, und das Pferd gut vorbereitet zu haben.

(nk/tv/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • trebron am 24.07.2021 08:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Man muss doch schon finanziell gut positioniert sein um überhaupt an einer solchen Disziplin teilnehmen zu können. Nichts für die unteren Zehntausend.

  • Léon am 24.07.2021 19:35 Report Diesen Beitrag melden

    Médaille ou pas médaille, simplement félicitations et bonne chance à vous deux.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 24.07.2021 19:35 Report Diesen Beitrag melden

    Médaille ou pas médaille, simplement félicitations et bonne chance à vous deux.

  • trebron am 24.07.2021 08:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Man muss doch schon finanziell gut positioniert sein um überhaupt an einer solchen Disziplin teilnehmen zu können. Nichts für die unteren Zehntausend.