Olympia/Radsport

23. Juli 2021 18:35; Akt: 23.07.2021 20:09 Print

Ries und Geniets treten als Team für Luxemburg an

LUXEMBURG/TOKIO – Kevin Geniets und Michel Ries werden am Samstag gemeinsam das olympische Rennen bestreiten. Die beiden Radfahrer kennen sich schon länger.

storybild

Ries (links) et Geniets (rechts) haben sich zusammen mit Christine Majerus (Mitte) vorbereitet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie treten als einzige Luxemburger als Team bei diesen Olympischen Spielen an: Kevin Geniets (24) und Michel Ries (23). Die beiden Radfahrer werden an einem knallharten Rennen teilnehmen. Nach 180 Kilometern, müssen sie auch noch den Mikuni Pass bewältigen – 6,8 Kilometer bei einer durchschnittlichen Steigung von 10 Prozent. Zieleinlauf ist am Fuße des Mount Fuji.

Ries und Geniets kennen sich schon lange und kommen gerade von einem Höhen-Kurs in den Alpen. Dieser habe sie einander nähergebracht. «Es war toll, zwei Wochen zusammen zu verbringen», verrät Ries lächelnd. «Wir hatten eine Menge Spaß, harte Arbeit macht die Dinge im Anschluss einfacher.»

Obwohl die beiden nicht zu den Favoriten gehören – sie stehen weit hinter Leuten wie Tadej Pogacar, Wout Van Aert oder Primoz Roglic – wollen sie sich nicht mit einer Zuschauerrolle zufrieden geben. «Wir haben nichts zu verlieren», erklärt Michel Ries. «Ich bin nicht nur gekommen, um dabei zu sein, ich will performen», fügte Geniets hinzu. Christine Majerus ihrerseits wird am Sonntagmorgen erstmals antreten, am Mittwoch folgt das Zeitrennen.

(tv/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.