Wetterbehörde warnt

26. Juli 2021 12:54; Akt: 26.07.2021 12:57 Print

Taifun nähert sich Olympia-​​Region

Ein Taifun bewegt sich auf Japan zu. Die Wetterbehörde warnt vor dem Sturm. Das Organisationskomitee der Spiele bereitet sich vor und beschwichtigt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sorgt ein Taifun für Chaos bei den Olympischen Spielen? Möglich ist es. So nimmt der Taifun «Nepartak» Kurs auf Japan und somit die Olympia-Region. Am Sonntag bewegte er sich über dem Pazifik mit Windgeschwindigkeiten nahe seines Zentrums von gut 100 Kilometern in der Stunde weiter in Richtung der japanischen Hauptinsel Honshu. Wie die nationale Wetterbehörde sagte, dürfte sich der Wirbelsturm – der Achte der Saison – gegen Dienstag dem Osten und Nordosten des Inselreiches nähern und droht, im Gebiet um die Olympia-Stadt Tokio, auf Land zu treffen.

Die Folge: Die japanische Wetterbehörde warnte vor heftigen Regenfällen, stürmischen Winden und hohem Wellengang. Und auch das Organisationskomitee der Spiele stellt sich nach eigenen Angaben auf den Taifun ein. Als erste Vorsichtsmaßnahme wurden Ruderwettbewerbe vom Montag auf das Wochenende vorgezogen und die für Dienstag geplanten Läufe auf später in der Woche verschoben. Kräftige Winde und starke Windböen könnten am Dienstag für ungleiche Bedingungen sorgen und eventuell die Ruderrennen gänzlich unmöglich machen, erklärte das IOC.

Während manche Expertinnen und Experten also bereits bangen und – wie erwähnt – bereits Wettbewerbe verschoben worden sind, gibt es auch diejenigen, die die Gefahr relativieren. So sagte ein Sprecher des Organisationskomitees: «Man muss nicht allzu besorgt sein.» Nach US-Standard handle es sich nicht einmal um einen Taifun, sondern nur um einen Tropensturm. Und: «Der Sturm wird voraussichtlich im Nordosten Japans auf Land treffen und sich bald darauf am Japan-Meer zu einer Tiefdruckzone abschwächen.»

(L'essentiel/Nils Hänggi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valchen am 26.07.2021 17:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Net. Éng Olympisch Disziplin. Nemmen waat déi Aal Griechen als Sport zougeloos hun Zielt! ;-))

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 26.07.2021 17:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Net. Éng Olympisch Disziplin. Nemmen waat déi Aal Griechen als Sport zougeloos hun Zielt! ;-))