Schreck an der Vuelta

01. September 2017 13:25; Akt: 01.09.2017 13:40 Print

Zuschauer stößt Radprofi vom Fahrrad

Der Radrennfahrer Maxim Belkow erlebt an der Vuelta einen Schreckmoment. Ein Zuschauer attackiert den Russen aus dem Nichts.

maximal Belkow wird attackiert. (Video: Instagram/Tamedia)

Zum Thema

Maxim Belkow lag vor der 12. Etappe der Vuelta auf dem 150. Zwischenrang. Dass der Russe aus dem Katjuscha-Team die Spanien-Rundfahrt noch beenden kann, ist nach der 12. Etappe aber nicht mehr selbstverständlich. Denn der 32-Jährige musste einen Schreckmoment überstehen.

Er bewältigte gerade einen Anstieg, als plötzlich ein Zuschauer auf der Rennstrecke auftauchte und mit voller Wucht in Belkow hineinsprang. Der Russe wurde dabei über das Werbebanner spediert. Zwar verletzte er sich bei dieser Aktion nicht und konnte das Rennen fortsetzen, aber einen Schock trug er trotzdem davon. Auf Instagram schrieb er zum Video, das ihm zugetragen wurde: «Ich hoffe, es gibt in Zukunft weniger solche Vorfälle. Das ist unmoralisch. Danke an alle, mir geht es gut.»

Polizist mit Überreaktion

Der Zuschauer schien offenbar grundlos gehandelt zu haben. Ein Augenzeuge behauptet aber, der Angreifer sei ein Mann mit Down-Syndrom gewesen. Sein Vater habe ihn noch aufhalten wollen, sei aber zu spät gekommen. Belkow beendete die Etappe als 94., mit über 15 Minuten Rückstand auf den polnischen Solosieger Tomasz Marczynski.

Damit nicht genug der Skandale an der Vuelta. Auf derselben Etappe schubste ein Polizist einen Zuschauer vor ein Begleitmotorrad. Der Fan war zuvor bei einem Anstieg neben Alberto Contador hergerannt.


(L'essentiel/hua)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.