Vuelta

01. September 2017 17:45; Akt: 01.09.2017 18:10 Print

Trentin holt sich seinen dritten Etappensieg

Auf der 13. Etappe der Vuelta hatte abermals Matteo Trentin die schnellsten Beine. Der Italiener gewann bereits zum dritten Mal

Zum Thema

Der italienische Sprinter Matteo Trentin hat bei der Spanien-Rundfahrt bereits seinen dritten Etappensieg eingefahren und dabei auch dem deutschen Bora-Fahrer Michael Schwarzmann keine Chance gelassen. Trentin siegte am Freitag nach 198,4 Kilometern von Coin nach Tomares überlegen vor seinem Landsmann Gianni Moscon und dem Dänen Sören Andersen. Schwarzmann belegte einen guten vierten Platz.

Bei der kniffligen Zielankunft auf der 13. Etappe mit einer kleinen Steigung auf den letzten Kilometern hielten sich auch die Favoriten im Vorderfeld auf. So sprintete Spitzenreiter Chris Froome auf den siebten Platz, direkt vor dem Briten war sein Rivale Vincenzo Nibali aus Italien platziert.

Froome bleibt vorne

In der Gesamtwertung liegt der viermalige Tour-de-France-Sieger Froome, der sich einen Tag nach seinen zwei Stürzen unbeeindruckt zeigte, weiter 59 Sekunden vor Nibali. «Ich habe ein wenig Haut verloren. Ich bin aber dankbar, dass ich nicht schwerer verletzt bin», sagte der Brite zu seinem Malheur vom Vortag. Auf Platz drei der Gesamtwertung folgt der Kolumbianer Esteban Chaves 2:13 Minuten zurück.

Für die Sprinter war es vorerst die letzte Chance auf Etappensiege. Trentin bescherte dabei seinem Quick-Step-Team den fünften Tagessieg. Damit setzt die belgische Mannschaft ihre Erfolgsserie bei den großen Rundfahrten fort, nachdem Marcel Kittel bei der Tour de France fünfmal und Fernando Gaviria beim Giro d'Italia viermal triumphiert hatten.

Am Wochenende geht es für das Peloton in die Bergwelt der Sierra Nevada. Dabei steht am Samstag die Bergankunft auf dem 1830 Meter hohen Pandera auf dem Programm. Einen Tag später geht es hinauf zum 2510 Meter hohen Alto Hoya de la Mora.

13. Etappe von Coín nach Tomares (197,00 km):
1. Matteo Trentin (ITA) Quick-Step 4:25:13 h
2. Gianni Moscon (ITA) Team Sky + 0 s
3. Sören Kragh Andersen (DNK) Team Sunweb + 0
4. Michael Schwarzmann (Kempten) Bora-hansgrohe + 0
5. Tom Van Asbroeck (BEL) Cannondale-Drapac + 0
...
37. Bob Jungels (LUX) Quick-Step + 50 s

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.