Tour de France

11. Juli 2018 18:38; Akt: 11.07.2018 19:05 Print

Superstar Peter Sagan holt zweiten Etappensieg

Nächster Coup des Weltmeisters: Wenn das Terrain für die reinen Sprinter zu schwer wird, ist der Slowake zur Stelle. Im Kampf ums Grüne Trikot dürfte er kaum zu schlagen sein.

storybild

Wird im Kampf ums Grüne Trikot nur schwer zu stoppen sein: Weltmeister Peter Sagan. (Bild: DPA/David Stockman)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Superstar Peter Sagan hatte sogar noch Kraft und Zeit zum Jubeln. Der dreimalige Weltmeister feierte am Mittwoch in souveräner Manier seinen zweiten Etappensieg bei der 105. Tour de France. Nach seinem Zwangs-Aus im Vorjahr hat der Kapitän des deutschen Bora-hansgrohe-Teams offenbar einiges nachzuholen. Der Olympiasieger Greg Van Avermaet verteidigte sein Gelbes Trikot im Ziel der fünften Etappe ohne Mühe, auch wenn er im Schlussspurt gegen die Stärksten zurückstecken musste.

Auf dem Klassikerkurs zwischen Lorient und Quimper in der Bretagne verwies Sagan, zugleich Träger des Grünen Trikots, nach 204,5 Kilometern Sonny Colbrelli aus Italien und Ex-Weltmeister Philippe Gilbert aus Belgien auf die Plätze. Der Slowake, der 2017 wegen eines angeblichen Fouls auf der vierten Etappe disqualifiziert worden war, hatte einmal mehr eine taktische Meisterleistung geboten. Auf der Schlusssteigung hatte er genau im richtigen Moment attackiert.

«Ein bisschen Glück war mit dabei»

«Es ist besser gelaufen, als ich gedacht habe. Ein bisschen Glück war mit dabei, aber im entscheidenden Moment hatte ich noch etwas in den Beinen. Das Team hat einen guten Job gemacht. Sie haben mich optimal in Position gebracht», sagte Sagan und wirkte nach seinem insgesamt zehnten Tour-Etappensieg etwas bescheiden. «Der überrascht mich immer wieder. Das war eine echt schwere Ankunft - Peter macht uns stolz», lobte der routinierte Marcus Burghardt seinen Kapitän.

Nach dem Start hatte sich eine siebenköpfige Ausreißergruppe gebildet, die der Tour-Veteran Sylvain Chavanel anführte. Der französische Rekordhalter mit 18 Tour-Teilnahmen will bei seiner letzten Frankreich-Rundfahrt unbedingt noch einmal einen Etappensieg schaffen. Aber auch am Mittwoch klappte es nicht.

Der 39 Jahre alte Chavanel und seine im Finale versprengten Begleiter wurden auf dem schwierigen Kurs über die Hügel der Bretagne vom Feld auf den letzten Kilometern vor dem Ziel eingeholt. In der Radsport-verrückten Region im Westen Frankreichs säumten an einem regulären Arbeitstag hunderttausende Zuschauer den Straßenrand.

Die Sprinter, die den Tour-Auftakt bestimmt hatten, spielten erwartungsgemäß keine Rolle, nicht einmal der zuvor ebenfalls zweimalige Etappensieger Fernando Gaviria.

Kittel und Greipel abgehängt

An der vorletzten Steigung war Marcel Kittel, der mit Rang drei und Platz fünf in drei Massensprints bisher nicht ganz das versprach, was vom fünfmaligen Etappensieger des Vorjahres erwartet worden war, abgefallen. Auch der bullige André Greipel, der am Vortag in Sarzeau Dritter geworden war, konnte mit den Schnellsten auf dem anspruchsvollen Profil nicht mehr mithalten. Sogar John Degenkolb, eigentlich bei moderaten Steigungen mit Durchhaltevermögen ausgestattet, musste im Finale passen.

Das Profil des Abschnitts mit fünf klassifizierten Anstiegen der dritten und vierten Kategorie ähnelte dem des Ardennen-Klassikers Lüttich-Bastogne-Lüttich, den im April Gavirias Teamkollege Bob Jungels gewonnen hatte.

Michael Matthews vom deutschen Sunweb-Team war der erste prominente Aussteiger der diesjährigen Tour. Der Australier, im Vorjahr Gewinner des Grünen Trikots, trat wegen einer Magen- Darm-Erkrankung mit hohem Fieber am Mittwoch nicht mehr an. Sowohl in den vorangegangenen Massensprints noch in der Punktwertung um das Grüne Trikot hatte Matthews in diesem Jahr keine Rolle gespielt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.