Giro d'Italia

13. Mai 2018 17:29; Akt: 13.05.2018 19:18 Print

Yates lässt Froome stehen und siegt bei Bergankunft

Christopher Froome scheint noch nicht in Form zu sein. Der Brite musste auf der 9. Etappe beim Giro erneut eine herbe Niederlage einstecken.

Zum Thema

Der britische Radprofi Simon Yates untermauert beim Giro d'Italia seine Ambitionen auf den Gesamtsieg, Chris Froome muss hingegen den nächsten Rückschlag hinnehmen. Beim Etappensieg seines Landsmanns verlor der viermalige Tour-de-France-Sieger im Schlussanstieg der schweren neunten Etappe am Sonntag mehr als eine Minute auf die Spitze und fiel aus den Top Ten.

Yates vom Team Mitchelton-Scott baute mit dem Erfolg seine Führung im Rosa Trikot bei der dritten Bergankunft weiter aus und liegt nun 32 Sekunden vor seinem Teamkollegen Esteban Chaves aus Kolumbien. «Es waren einige harte Tage mit langen Etappen, dieser Sieg ist für meine Jungs», sagte der Brite.

Froome lässt abreißen

Gut zwei Kilometer vor dem Ziel konnte Froome auf der Etappe von Pesco Sannita ins Gran-Sasso-Gebirgsmassiv auf den Campo Imperatore das Tempo nicht mehr mitgehen und musste abreißen lassen. Sky-Helfer Sergio Henao versuchte, den Rückstand seines Kapitäns auf die Führenden nicht zu groß werden zu lassen - doch vergeblich. Am Samstag war Froome zwar mit der Gruppe der Favoriten ins Ziel gekommen, auf der Etappe aber erneut gestürzt.

«Ihm ist in einer Kurve das Vorderrad weggerutscht, aber es ist alles gut», sagte Nicolas Portal, sportlicher Leiter im Team Sky und zeigte sich vom Ergebnis am Sonntag enttäuscht. «Heute ist es nicht perfekt gelaufen, er sah in den letzten Tagen eigentlich gut aus. Aber wir müssen optimistisch bleiben, es sind noch zwei Wochen.»

Ausreißer schaffen es nicht

Auch der niederländische Vorjahressieger Tom Dumoulin konnte nicht mit Yates mithalten und fiel vor dem Ruhetag in der Gesamtwertung auf Rang drei zurück. Als letzter Verbliebener einer anfangs 14-köpfigen Ausreißergruppe musste der Italiener Fausto Masnada seine Hoffnungen auf einen Etappenerfolg gut drei Kilometer vor Ende aufgeben.

9. Etappe von Pesco Sannita nach (224,00 km):

1. Simon Yates (GBR) Mitchelton-Scott 5:54:13 h

2. Thibaut Pinot (FRA) FDJ Cycling Team + 0 s

3. Esteban Chaves (COL) Mitchelton-Scott + 0

4. Domenico Pozzovivo (ITA) Bahrain-Merida + 4

5. Richard Carapaz Montenegro (ECU) Movistar Team + 4

...

84. Laurent Didier (LUX) Trek-Segafredo + 21:29 Min

156. Jempy Drucker (LUX) BMC +30:47

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • manfredo am 13.05.2018 20:17 Report Diesen Beitrag melden

    Wie im Fussball so im Radsport. Italien kann nicht mehr mithalten. Keine Supertalente mit Charakter weit und breit.

Die neusten Leser-Kommentare

  • manfredo am 13.05.2018 20:17 Report Diesen Beitrag melden

    Wie im Fussball so im Radsport. Italien kann nicht mehr mithalten. Keine Supertalente mit Charakter weit und breit.