Nach Karriereende

12. Oktober 2021 09:52; Akt: 12.10.2021 10:17 Print

André Greipel kritisiert BDR

Kurz nach seinem Karriereende hat der ehemalige Radprofi André Greipel in einem Interview sein angespanntes Verhältnis zum deutschen Verband offenbart.

storybild

André Greipel hat eine erstes Jobangebot bereits abgelehnt. (Bild: DPA/Bernd Thissen)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gut eine Woche nach seinem Karriereende hat André Greipel Details über sein belastetes Verhältnis zum Bund Deutscher Radfahrer (BDR) preisgegeben. «Das hat damit zu tun, dass ich kein Arschkriecher bin. Ich habe immer versucht, mit Leistung zu überzeugen. Wenn das dem BDR trotz guter Leistungen nicht gereicht hat, habe ich es gerade als junger Fahrer oft nicht verstanden», sagte Greipel dem Internetportal «Sportbuzzer». «Mir wurden oft Versprechungen gemacht, die dann nicht eingehalten wurden.»

Der 39-Jährige hatte beim Münsterland Giro am Tag der Deutschen Einheit sein letztes Rennen bestritten. Einen neuen Job wollte der gebürtige Rostocker nicht gleich annehmen. «Man hat mir die sportliche Leitung bei Lotto-Soudal angeboten. Das habe ich abgesagt, weil es mir zu früh gekommen wäre», sagte der elfmalige Tour-Etappensieger. «Aktuell bin ich bei einem Fahrradhersteller in die Entwicklung und in Materialtests involviert.» Auch seinem Team Israel Start-up Nation sei er weiter verbunden.

Die Hauptaufgabe ist für den nahe Köln lebenden Greipel nun aber die Familie. «Das ist jetzt erst mal komisch für meine beiden Töchter. Ich werde jetzt voll eingespannt, da ich die Ausrede, trainieren zu müssen, nicht mehr habe», sagte Greipel. An Siegen gemessen ist der Sprinter mit 158 Erfolgen der beste deutsche Radprofi der Geschichte.

(L'essentiel/DPA )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.