Glück im Unglück

14. Juli 2019 14:03; Akt: 14.07.2019 14:05 Print

Bahnrad-​​Fahrer (17) von Holzstück durchbohrt

In Belgien ereignete sich bei der U23-Bahnrad-EM ein schlimmer Unfall. Ein 17-Jähriger musste notoperiert werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Gute vorneweg: Lorenzo Gobbos Zustand ist stabil, es besteht keine Lebensgefahr mehr. Der junge Bahnradfahrer wurde am Freitagabend bei einem Unfall von einem Holzstück durchbohrt. Der Italiener ging an der U-23-EM im belgischen Gent an den Start.

Dort stürzte der 17-Jährige. Dabei löste sich ein Stück Holz aus der Bahn, welches sich in den Körper Gobbos bohrte und seine Lunge und den Oberschenkel verletzte. Vermutlich schlug Gobbo bei seinem Sturz mit einer Pedale unglücklich ein Stück Holz aus der Piste.

Frank Glorieux, Direktor des flämischen Radsportverbandes, sagte der lokalen Zeitung «Het Nieuwsblad», dass Gobbos Zustand stabil sei, er aber mehrere Stunden notoperiert werden musste. Die nächsten Tage soll der Italiener zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben. Es besteht die Gefahr von Infektionen.

(L'essentiel/uten)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.