Radsport

11. Februar 2020 09:19; Akt: 11.02.2020 09:40 Print

Bob Jungels nimmt in Kolumbien Fahrt auf

LUXEMBURG/BOGOTÁ - Der luxemburgische Meister startet am Dienstag seine Saison bei der Kolumbien-Rundfahrt. Dort zählt er zu den Top-Athleten.

storybild

Bob Jungels startet in die Saison 2020. (Bild: Deceuninck-Quick Step)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bob Jungels startet in 2.500 Metern Höhe in die neue Saison. Der Fahrer des Teams Deceuninck-Quick-Step ist am Dienstag im Mannschaftszeitfahren in Tunja auf der Kolumbien-Rundfahrt gefordert.

Bei der dritten Ausgabe des Wettbewerbs, deren Final-Etappe am Sonntag stattfindet, tritt der luxemburgische Meister im Team mit dem Franzosen Julian Alaphilippe und dem Kolumbianer Álvaro Hodeg an. Im vergangenen Jahr feierte Jungels' Mannschaft mit drei Etappensiegen große Erfolge.

Von den Bergen Kolumbiens ins belgische Flachland

Zu den Hauptkonkurrenten von Deceuninck-Quick-Step zählen in diesem Jahr mehrere Fahrer aus Südamerika. Vom Team Ineos dürften der Kolumbianer Egan Bernal und Richard Carapaz aus Ecuador – die Sieger der Tour de France und des Giro d'Italia – sicherlich die größten Chancen auf den Gesamtsieg haben. Auch mit den Kolumbianern Rigoberto Urán (EF Pro Cycling) und Esteban Chaves sowie dem Italiener Fabio Aru (VAE-Team Emirates) ist zu rechnen.

Nach der Kolumbien-Tour geht es für Bob Jungels zurück ins Flachland. Zunächst steht das Het Nieuwsblad (29. Februar) und dann der Klassiker Kuurne-Brüssel-Kuurne (1. März) in Belgien an. Danach folgen für den Luxemburger die Flandern-Rundfahrt, Paris-Roubaix und die Tour de France. Bei der Frankreich-Rundfahrt nahm er zuletzt vor zwei Jahren teil und landete am Ende auf einem starken elften Platz im Gesamtklassement.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.