Nach Horror-Sturz

22. Januar 2020 14:41; Akt: 22.01.2020 14:52 Print

Chris Froome gibt Comeback bei der UAE-​​Tour

Seit seinem schweren Unfall bei der Dauphiné-Rundfahrt im Juni 2019 hat der Brite kein Rennen mehr bestritten. Im Februar will der 34-Jährige in den Emiraten an den Start gehen.

storybild

Chris Froome stürzte vor dem Zeitfahren der Dauphiné-Rundfahrt am 12. Juni 2019 schwer. (Bild: Yorick Jansens)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der viermalige Tour-de-France-Sieger Chris Froome will bei der UAE-Tour im Februar sein Comeback geben. Das kündigte der Brite am Mittwoch in einer Mitteilung der Organisatoren aus den Vereinigten Arabischen Emiraten an. «Ich komme aus einem guten Trainingsblock auf Gran Canaria und freue mich darauf, den nächsten Schritt bei meiner Genesung zu machen», sagte der 34-Jährige. Die UAE-Tour startet am 23. Februar.

Froome hat seit seinem schlimmen Sturz vor dem Zeitfahren der Dauphiné-Rundfahrt am 12. Juni 2019 kein Rennen mehr bestritten. Bei dem Crash hatte er sich damals Brüche am Oberschenkel, an der Hüfte, am Ellbogen, an den Rippen und im Nackenbereich zugezogen. Das für Oktober beim Saitama-Kriterium in Japan vorgesehene Comeback sagte der Brite kurzfristig ab. Ein Ineos-Trainingslager im Dezember hatte Froome nach zwei Tagen abgebrochen, was Zweifel an seinem Genesungszustand aufkommen ließ.

Sein großes Saisonziel bleibt die Tour de France. Dort möchte der Radstar des Ineos-Teams sein fünftes Gelbes Trikot holen und dem Kreis der Rekordsieger beitreten.

(l'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.