Radsport

09. März 2016 16:37; Akt: 09.03.2016 16:37 Print

Deutschland-​​Tour soll wiederbelebt werden

Zu den Zeiten eines Jan Ullrich war die Deutschland-Tour ein bedeutendes Rennen. 2008 fand die vorerst letzte statt. Nun soll es eine Renaissance der Rad-Rundfahrt geben.

Zum Thema

Deutschland und der große Radsport - das wächst wieder zusammen. Der Tour-de-France-Veranstalter ASO will in Zusammenarbeit mit dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR) für eine Wiedergeburt der Deutschland-Tour sorgen. 2017, im Jahr des Grand Départ der Frankreich-Rundfahrt in Düsseldorf, oder 2018 soll es soweit sein. Die Kooperation ist über zehn Jahre angelegt. Die bis dato letzte Deutschland-Tour fand 2008 (Sieger: Linus Gerdemann) statt. Über finanzielle Details des Deals zwischen den Franzosen und dem deutschen Verband wollte der BDR nichts mitteilen.

«Wir versuchen, es schon 2017 zu schaffen, aber wahrscheinlicher ist der Neustart 2018. Gespräche mit TV-Partnern wegen der Übertragungsrechte laufen bereits», sagte BDR-Generalsekretär Martin Wolf der Deutschen Presse-Agentur.

Neue Kooperationspartner

Die ASO will Fuß fassen im deutschen Markt, der nach dem Dopingfall Jan Ullrich 2006 für Investitionen im Radsport völlig unattraktiv geworden war. Die großen sportlichen Erfolge der neuen deutschen Fahrer-Generation um Marcel Kittel, John Degenkolb und Tony Martin in den vergangenen Jahren und ihre Anti-Doping-Initiativen hatten den Weg geebnet. Die Gespräche zwischen beiden Parteien hatte SAT.1-Nachrichtensprecher und Radsport-Berater Marc Bator auf den Weg gebracht.

Die neuen Kooperationspartner fanden am Dienstag markige Worte. «Diese Vereinbarung ist für den BDR richtungsweisend. Die neue Deutschland Tour ist ein weiteres Element, um die Radsport-Begeisterung auszubauen und die Popularität des Radfahrens in seiner gesamten Breite zu fördern. 27 Millionen Deutsche fahren regelmäßig Rad, und viele Städte erkennen den Wert des Fahrrads in ihren Mobilitätsstrategien», erklärte BDR-Präsident Rudolf Scharping.

Wichtigstes Rennen

«Zusammen mit dem BDR haben wir das Ziel, die Deutschland-Tour wieder attraktiv zu machen, und wollen zeigen, wie viel Spaß Radsport machen kann», erklärte ASO-Manager Yann Le Moënner.

Von 1999 bis 2008 war die Deutschland-Tour erst zwischen Ende Mai und Anfang Juni und dann im August das wichtigste einheimische Etappenrennen. Sie führte bei wechselnder Streckenführung durch Deutschland und das nahe Ausland, zumeist Österreich, da die Alpen fester Bestandteil der Streckenführung wurden.

Eine Besonderheit der Deutschland-Tour war die parallele Austragung einiger Etappen für Hobby-Fahrer als sogenanntes Jedermann-Rennen. An der Öffnung für den Breitensport soll auch bei der «neuen» Tour festgehalten werden.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.