Strecken-Präsentation

14. Oktober 2021 13:37; Akt: 14.10.2021 13:55 Print

Die Tour de France 2022 macht Station in Longwy

Die ASO hat die Strecke für die Frankreich-Rundfahrt 2022 vorgestellt: Mit Kopfsteinpflaster, einem Abstecher in Belgien, dem Mythos in Alpe d'Huez und mehr Ruhetagen.

storybild

Am Donnerstag ist die Strecke der Tour 2022 vorgestellt worden. (Bild: Thibault Camus)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Kopfsteinpflaster-Etappe, der Mythos Alpe d'Huez und zwei schwere Bergankünfte in den Pyrenäen sind die Höhepunkte der 109. Tour de France. Direktor Christian Prudhomme stellte die 21 Etappen am Donnerstag im Pariser Palais des Congrès vor. Die Tour startet am 1. Juli in Kopenhagen und endet nach Abstechern nach Belgien und in die Schweiz am 24. Juli traditionell auf den Pariser Champs-Élysées. Durch den Start in Dänemark gibt es drei statt zwei Ruhetage für die Radprofis.

«Kopenhagen und Dänemark sind eine neue Grenze für die Tour. Es wird der nördlichste Grand Départ der Geschichte», sagte Prudhomme bei der wieder als Präsenzveranstaltung abgehaltenen Präsentation. Neben Tour-Sieger Tadej Pogacar aus Slowenien waren unter anderen der britische Sprintstar Mark Cavendish sowie der französische Weltmeister Julian Alaphilippe unter den Gästen.

Kopfsteinpflaster und Bergankunft in L'Alpes d'Huez

Auf der fünften Etappe müssen die Fahrer im Norden Frankreichs fast 20 Kilometer Kopfsteinpflaster bewältigen. Am französischen Nationalfeiertag, dem 14. Juli, steht erstmals seit 2018 wieder die Bergankunft in Alpe d'Huez an. Die Entscheidung fällt in den Pyrenäen auf den Etappen nach Peyragudes und Hautacam sowie in einem 40 Kilometer langen Einzelzeitfahren am vorletzten Tag.

Ebenfalls vorgestellt wurde die Strecke der Tour de France Femmes. Das Frauenrennen erlebt seine Renaissance vom 24. bis 31. Juli und führt über acht Etappen und 1029 Kilometer von Paris zum Berg-Finale in La Planche des Belles Filles. Renndirektorin ist Marion Rousse, die Lebensgefährtin von Alaphilippe.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.