Extrem-Radsportler

10. August 2020 14:51; Akt: 10.08.2020 15:15 Print

Diseviscourt startet beim Race Around Austria

LUXEMBURG/SANKT-GEORGEN –Am Dienstag nimmt der Luxemburger Radfahrer am Rennen um Österreich teil, das über eine Strecke von 2200 Kilometern führt.

storybild

Ralph Diseviscourt ist auf der Langstrecke zuhause. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ralph Diseviscourt kann nie genug bekommen. Der auf die Ultralangdistanz spezialisierte Radsportler, der gerade einen Weltrekord über 915,39 km in 24 Stunden aufgestellt hat, wird ab Dienstag an einem Rennen um Österreich teilnehmen. Die 2200 Kilometer lange Strecke führt den Extremsportler und seine Kollegen entlang der Außengrenze Österreichs. Die Topografie verlangt den Athleten einiges ab, so gilt es auf der Strecke 30.000 Höhenmeter zu überwinden.

Der Startschuss fällt in Sankt Georgen im Bundesland Salzburg an der deutsch-österreichischen Grenze. Die Teilnehmer starten zeitversetzt, wie bei einem Einzelzeitfahren. Dizzy, so Ralph Diseviscourts Spitzname, wird am Dienstag um 20.34 Uhr beginnen.

Für den 44-jährigen Fahrer ist es nicht die erste Teilnahme an diesem Rennen. Bereits 2017 hatte Dizzy an der Veranstaltung teilgenommen, damals kam er als Zweiter ins Ziel. Für die Strecke benötigte er vier Tage und fünf Stunden, neun Stunden länger als der Sieger Markus Hager. In diesem Jahr will Diseviscourt auf Sieg fahren, bei dem Rennen, das als eines der schwersten seiner Art in Europa gilt.

Der Streckenverlauf entlang der österreichischen Grenze. Source: RAA.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.